Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 
  

Arnold Böcklin - Der Traum vom Tod (2013)

Sparte Dokumentarfilm
Regie Artem Demenok
Ausführende Produktion Cine Impuls Berlin F...
 
Auftragssender3sat, SRF (vormals SF DRS)
ProduktionslandDeutschland
GenreKultur

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann  Johannes Obermaier Sony F3 | Schweiz, Italien
  Regie Regisseur  Artem Demenok
  Schnitt Editor  Doris Schmid [1] 
  Ton Filmtonmeister  Jürgen Kornatz

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Cine Impuls Berlin Film & Video GmbH & Co. KG

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Arnold Böcklin (1827 - 1901) ist der düstere Malerpoet des 19. Jahrhunderts. Auf beeindruckende Weise mischen sich in Böcklins Bildwelt Italien- und Todessehnsucht und trafen damit den Zeitgeist des späten 19. Jahrhundert. "Die Toteninsel" ist sein berühmtestes Gemälde - ein Bindeglied von der deutschen Romantik zum Surrealismus. Salvador Dali und Max Ernst griffen das Motiv auf und entrückten es noch weiter der Realität. Als Kunstdruck schmückte es bürgerliche Wohnzimmer um die Jahrhundertwende. Eine Traumwelt. Ausdruck von Weltschmerz. Vorahnung des Kommenden. Von dem Bild gab es fünf Versionen. Eine hing in Hitlers Reichskanzlei. Die Dokumentation "Arnold Böcklin" begibt sich auf eine Entdeckungsreise in die faszinierende und irritierende Bilderwelt des Malers, in der sich Nymphen, Satyrn, Kentauren, Faune, Drachen, Tritonen, Nereiden in Italienischen Landschaften herumtreiben. Eine Reise auch in Böcklins Wahlheimat Italien, zu seiner Villa in der Toskana, zu den hohen Zypressen und schroffen Klippen, die immer wieder in seinen Werken auftauchen. Die Dokumentation verfolgt aber auch noch eine andere, wenig bekannte Fährte: Fünf Jahrzehnte lang beschäftigte sich Böcklin mit dem Fliegen. Seit Mitte der 1850er Jahre konstruierte er Flugapparate - noch vor den Brüdern Lilienthal. Immer wieder startete er seine Flugversuche. Sie scheiterten. Aber die Vision blieb.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage 13
  Drehort/e Schweiz, Italien, Deutschland
  Lauflänge 52
 Technische Informationen   Seitenverhältnis TV 16:9 (1 : 1,78)
  Bildpositivmaterial ProRes
  Farbe/SW Farbe