Dokumentarfilm | 2013 | WDR [de] | Geschichte, Gesellschaft | Deutschland

Projektdaten

Lauflänge45 min.

    Kurzinhalt

    Sie sprechen von Vertrauensverlust, einem bis heute anhaltenden Gefühl von Wertlosigkeit und sind noch Jahre danach tief erschüttert. In intensiven Begegnungen begleiten wir drei Betroffene an die Orte ihrer Kindheit und zeichnen ihre Erlebnisse und Erinnerungen nach. Die an den Onkel, der im Keller zum Schlag ausgeholt hat. Wir sehen ihre Tränen, wenn sie von der letzten Prügel berichten. Wir sind sprachlos, wenn sie sich an die immer gleichen Rituale erinnern, an Reitpeitschen, blutige Striemen und Demütigung. Ein vielstimmiger Chor von Menschen aus unterschiedlichen Generationen erinnert sich und ergänzt die Erfahrungen von Tilman, Helga und Lutz. Alle haben sich geschworen, ihre eigenen Kinder nie zu schlagen. Alle wissen, der auch heute noch gerne wiederholte Glaubenssatz „eine Tracht Prügel hat noch niemandem geschadet“ stimmt nicht. Prügel wie sie lange in deutschen Wohnzimmern und Schulen an der Tagesordnung war, verletzt immer. Einige hat die Rebellion gegen die Schläge stark gemacht, andere fühlen sich noch heute so klein und wertlos wie damals. Alle hat es verändert.

    Quelle: http://docstation.de/production/detail?id=208
    Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
    Sprecher Joachim Król
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchIdeeIngrid Müller-Münch
    KameraKameramann/DoPReiner Bauer
    KostümKostümbildnerin Stefanie Jauß
    LichtBeleuchterDirk Wehmeyer
    MaskeMaskenbildnerin Conny DükerMaske
    MusikKomponistJens Hafemann
    Production Design / SzenenbildSzenenbildnerin Sabine Kaschhistorisch 50/60er Jahre
    Production Design / SzenenbildSet Dresser Verena Schröder
    ProduktionHerstellungsleiterin (Line Producerin)Anke Meyer
    RegieRegisseurinErika Fehse

    Facilities

    Geschäftsbereich FirmaAnmerkung
    Vor der KameraCasting Heike Riecks-Korn CastingBesetzung