Totenschlaf

  • Die Spieluhr (Arbeitstitel)
Kurzspielfilm | 2004 | Dokudrama | Deutschland

Hauptdaten

Drehdaten

Drehtage8
DrehorteEsslingen am Neckar

Projektdaten

BildnegativmaterialSuper 16
Bildpositivmaterial35mm

Kurzinhalt

Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit
Inhalt/Intention:

Tim Brandlinger, 28, hat eine grauenhafte Tat begangen.

Er ist sich dessen bewusst, doch sein Innerstes rebelliert dagegen. In einer Art Trance-Zustand flüchtet er sich in eine Traumwelt. Aber auch hier wird er keine Hilfe finden. Im Gegenteil: Tim muss sich mit dem Geschehen auseinandersetzen.

Erst am Ende des Films soll der Zuschauer die ganze Tragik der Hauptfigur erkennen: Tim ist mit dem plötzlichen Tod seiner Eltern nie fertig geworden, vor allem deshalb, weil er felsenfest glaubt, sein Sohn Julian trage an deren Schicksal allein die Schuld.

Um tief in die Gedanken- und Gefühlswelt der Hauptfigur eintauchen zu können wird großer Wert auf die Bildkomposition, die Licht- und Tondramaturgie gelegt.

Der Film versucht keinesfalls die schreckliche Tat der Hauptfigur zu endschuldigen, er versucht jedoch sie verständlich zu machen. Unter Anderem auch um eine ähnliche Tat schon im Vorfeld zu verhindern.
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
Claudia HoppmannLea [HR]
 Matthias ZeebTim [HR]