Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Philipp, der Kleine (1975-1976)

Fremdsprachiger TitelPhilipp The Small
Sparte Kinospielfilm
Regie Herrmann Zschoche
Drehbuchdiverse
Ausführende Produktion DEFA Studio für Spie...
VerleihProgress Film Verlei...
 
Produktionsland[DDR Deutsche Demokratische Republik]
GenreFamilie, Kinder, Märchen

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename
  Andij Greissel  Philipp  [HR]  
  Jan Spitzer  Philipps Vater  [NR]  
  Kartin Jakubeit  Trixi  [NR]  
  Volkmar Kleinert  Musiklehrer Breitkreuz  [NR]  
  Hannes Stelzer  n.b.   

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Ausstattung Szenenbildner  Joachim Otto / Bauten
  Innenrequisiteur  Lothar Karbe
  Drehbuch Drehbuchautor  Herrmann Zschoche
  Drehbuchautorin  Christa Kozik / Szenarium
  Kamera Kameramann  Günther Jaeuthe
  1. Kameraassistent  Klaus Groch
  Standfotograf  Herbert Kroiss DEFA
  Kostüm Kostümbildnerin  Isolde Warczycek
  Licht Oberbeleuchter  Hans Helmstädt
  Maske Maskenbildner  Günter Fehsecke
  Maskenbildnerin  Marianne Lange
  Musik Komponist  Gunther Erdmann
  Regie Regisseur  Herrmann Zschoche
  Schnitt Editor  Rita Hiller
  Ton Filmtonmeister  Werner Blaß
  Ton-Postproduktion Mischtonmeister  Helga Kadenbach

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  DEFA Studio für Spielfilme

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
Progress Film Verleih GmbH (Berlin/DDR)

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Philipp fühlt sich viel zu klein. Zwar sind seine Freunde in der Schule auch nur gerade drei Käse hoch; er aber meint, Großes könne man nur als Großer vollbringen. So träumt er von großen Taten und Dingen. Und siehe da, er bekommt eine Flöte geschenkt, die Wunder tut! Man muß die Wundermelodie nur möglichst wunderbar spielen, und schon werden die Dinge klein oder groß, ganz wie man will. Nur einen Haken hat die Sache: sich selber darf man nicht größer machen, als man ist, denn dann ist es um die Wunderkraft der Flöte geschehen. Natürlich will eine Wunderflöte ausprobiert sein. So macht Philipp probehalber aus einer kleinen Katze einen kleinen Löwen, der in der Stadt beträchtliches Aufsehen erregt. Einen Riesenfernlastzug verkleinert er zum Zwergenauto. Und die Äpfel der Oma Hundertgramm zaubert er kürbisgroß. Das alles schafft Verwunderung, Verwirrung und Erstaunen. Wie mag so etwas möglich sein? Ob es mit rechten Dingen zugeht ...?

Schließlich hält Philipp es nicht mehr aus: Er bläst in die Flöte und sagt: "Ich möchte größer werden." Aber in dem Moment, in dem Philipp den "verbotenen" Wunsch ausspricht, ist alles wieder wie vorher: Der Löwe ist wieder eine Katze, die Schulglocke so groß wie zuvor und das Spielzeugauto ein normaler Lastwagen. Philipp steht auf dem Marktplatz, an das Johann-Sebastian-Bach-Denkmal gelehnt, und spielt auf der Flöte - nun aber so schön, daß das andere Wunder passiert, von dem der Instrumentenhändler gesprochen hat: Alle Leute bleiben stehen und hören seiner Musik zu.

(Quelle: http://www.filmportal.de/film/philipp-der-kleine_1553ed618aa2499ab2038672f701a8d0)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  Kinostart Deutschland 08.07.1976

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Drehort/e Arnstadt (Thürigen)
  Lauflänge 62 Min.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Bildnegativmaterial 35mm
  Farbe/SW Farbe