Eine Handvoll Hoffnung

  • A Handful Of Hope (Internationaler Titel)
  • Ich muß jetzt gehen (aka Und vergib mir meine Schuld) (Arbeitstitel)
Kinospielfilm | 1976-1977 | Krimi | [DDR Deutsche Demokratische Republik]

Projektdaten

Lauflänge78 Min.
SeitenverhältnisWidescreen Europe (1 : 1,66)
Bildnegativmaterial35mm

Kurzinhalt

Berlin, Ende der vierziger Jahre. Anneliese Weyher bestreitet ihren bescheidenen Lebensunterhalt als Telefonistin. Anneliese lebt bei ihrer Tante, ihre Eltern hat sie während des Krieges verloren – ein Schicksalsschlag, der die junge Frau seelisch aus der Bahn geworfen hat. Gleichmütig verrichtet sie ihre Arbeit, ihr Privatleben besteht aus der Affäre mit einem Schwarzmarktschieber. Selbst als sie Zeugin eines Raubüberfalls wird, den der berüchtigte Wollnick mit seiner Bande begeht, wird Anneliese nicht aus ihrer Lethargie und Teilnahmslosigkeit gerissen – sie schweigt, anstatt einem Kommissar, der mit ihrer Tante befreundet ist, durch ihre Aussage zu helfen. Erst als Anneliese eines Tages zufällig ihre alte Liebe, den Uhrmacher Kurt wiedertrifft, scheint ihr Leben eine positive Wendung zu nehmen. Dann aber wird Kurt von Wollnick erschossen. Zwar gelingt es der Polizei nun endlich, den Verbrecher dingfest zu machen. Anneliese aber erkennt, dass sie durch ihr Stillschweigen eine Mitschuld am Tod ihres Freundes trägt. In ihrer Verzweiflung sieht sie keinen anderen Ausweg mehr, als sich selbst das Leben zu nehmen.

(Quelle: http://www.filmportal.de/film/eine-handvoll-hoffnung_0858ce67f94e45048bbbcb3b3f062a27)
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
Simone von ZglinickiAnneliese Weyher [HR]
Katja ParylaMartha Menzel [HR]
Dieter FrankeAlbert Neuenfeld [HR]
Peter ReusseDieter Wollnick [HR]
Detlef GießManfred Lebus [NR]
 Peter PragerKurt Danneberg [NR]
Hannes Stelzern.b. [TR]

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
Defa Studio für Spielfilme [de]

Vertriebs- / Verleihfirmen

FirmaAnmerkung
Progress Film Verleih GmbH [de](Berlin/DDR)
ArtLandDatumAnmerkung
KinostartDeutschlandDonnerstag, 12.01.1978