Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

99 Gründe warum die Welt nicht untergehen darf (2012)

Sparte Dokumentarfilm
Regie Lilly Engel
Ausführende Produktion Engelfilm
 
AuftragssenderRB Radio Bremen
ProduktionslandDeutschland
GenreDoku

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann  Philipp Fleischmann
  Produktion Produktionsleiter  Johannes Schmid
  Regie Regisseurin  Lilly Engel
  Schnitt Editor  David Gruschka
  Ton-Postproduktion Sounddesigner  Fabian Weigmann

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Engelfilm

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Was würde uns fehlen, wenn wirklich - wie laut Maya-Kalender prophezeit - die Welt am 21. Dezember untergehen sollte? Verspielt und anekdotisch verbindet der Film 99 Menschen und ihre 99 Gründe, wegen derer die Welt auf keinen Fall untergehen darf. Dies kann ein anderer Mensch sein, ein Bild, ein Song, eine politische Bewegung, ein Vorbild, eine philosophische Überzeugung - oder auch einfach nur die spezielle Currywurst-Soße der Pommesbude um die Ecke.
Prominente Künstler, wie zum Beispiel Klaus Lemke, Mark Lanegen und Roland Emmerich, sowie Philosophen, unter anderem Stéphane Hessel, geben ihre Statements dazu ab, ebenso wie ganz gewöhnliche Menschen: ein mürrischer Berliner Taxifahrer, ein Soldat der Bundeswehr, eine bulgarische Schafhirtin, eine Prostituierten aus Rio de Janeiro und die kleinen Viktoria aus dem Kindergarten in Sofia. Tiefen Weisheiten und philosophischen Betrachtungen werden nicht minder wahre Alltagsbeobachtungen gegenübergestellt. Dabei geht es nicht um einen beschönigenden Blick auf die Welt. Die Dokumentation will Armut, Elend und Krieg nicht ausklammern, ganz im Gegenteil. Nur sucht der Film nicht nach dem Offensichtlichen, er sucht nach dem Hoffnungsschimmer, nach dieser seltsamen Kraft, die den Menschen dazu bewegt, jeden Morgen wieder aufzustehen.
Jeder der Protagonisten steht exemplarisch für eine spezielle Facette des Menschen: für seine Suche nach Identität, das Streben nach Geborgenheit, die Liebe, die Angst vor dem Tod, die Naivität, die Spiritualität, die Lebenslust. Und falls die Welt doch nicht untergehen sollte, bekommt die Alltäglichkeit für den Zuschauer durch die vorher erlebten 99 Gründe eventuell eine völlig neue Bedeutung: Vielleicht verschiebe ich meine großen Träume nicht auf irgendwann später mal? Ist denn nicht jeder neue Tag auf dieser Erde eine neue Chance, auch ohne drohenden Weltuntergang? (http://videos.arte.tv/de/videos/99-gruende-warum-die-welt-nicht-untergehen-darf--7136178.html)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 21.12.2012 arte

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Lauflänge 52'
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe