Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Endstation Bad Kleinen - Vom Versagen deutscher Sicherheitsorgane (2012-2013)

Arbeitstitel Die Weichen von Bad Kleinen
Sparte Dokumentarfilm
Regie Anne Kauth
DrehbuchAnne Kauth
Ausführende Produktion LOOKS Medienprodukti...
 
Auftragssenderarte, NDR, WDR
ProduktionslandDeutschland

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Drehbuchautorin  Anne Kauth
  Kamera Kameramann  Roland Breitschuh
  EB Assistent Kamera/Ton  Ralf Gromann
  Musik Komponist  Jens Fischer [1]  mit Achim Gieseler
  Produktion Produktionsleiterin  Ramona Bergmann
  Regie Regisseurin  Anne Kauth
  Schnitt Editor  Robert Handrick
  Schnittassistent  Raphael Kittell
  Ton Filmtonmeister  Tobias Fritzsch Drehblock Zürich - Berlin
  Ton-Postproduktion Mischtonmeister  Tobias Fritzsch
  Mischtonmeister  Frieder Wohlfarth

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  LOOKS Medienproduktionen GmbH

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
In Bad Kleinen, einem 3.500-Seelen-Nest in Mecklenburg-Vorpommern, stürmt unter der Gesamtleitung des Bundeskriminalamtes am 27. Juni 1993 ein Kommando der Spezialeinheit GSG9 in einer spektakulären Aktion die Tunnelunterführung des Bahnhofs. Der Auftrag: Die Festnahme der beiden mutmaßlichen RAF-Terroristen Wolfgang Grams und Birgit Hogefeld.
Das wäre ein wichtiger Erfolg im seit Jahren ohne sichtbares Ergebnis geführten Kampf gegen die RAF. Aber: Der Zugriff läuft aus dem Ruder. Am Ende des Tages sind zwei Tote zu beklagen: Grams und der GSG9-Beamte Newrzella. Doch damit nicht genug. Die Ermittlungen gestalten sich chaotisch, stecken voller Pannen, die Informationspolitik der Sicherheitsbehörden ist widersprüchlich und lückenhaft. Das Gerücht wird laut, ein GSG9-Beamter habe den wehrlosen Grams erschossen. Von Staatsterrorismus ist die Rede. Und noch schlimmer: Den Ermittlungsbehörden wird vorgeworfen, diese Exekution zu vertuschen.
Der Rechtsstaat der Bundesrepublik scheint in seinen Grundfesten erschüttert. Erst Tage später legen die Ermittlungsbehörden die Fakten auf den Tisch: Dreh- und Angelpunkt der Aktion von Bad Kleinen war ein V-Mann, den der Verfassungsschutz Rheinland-Pfalz in die RAF eingeschleust hatte. Seine Anwesenheit hat den Zugriff beeinflusst, seine Existenz die katastrophale Informationspolitik geprägt. Bis heute ist nicht im Detail geklärt, wie es zum Tod von Wolfgang Grams kam, und damit fällt ein sehr trübes Licht auch auf die Behörden, die qua Auftrag für die Gewährleistung der Inneren Sicherheit da sind.
ie Filmemacherin Anne Kauth hat die Ereignisse von Bad Kleinen, ihre Vorgeschichte und ihre Folgen minutiös recherchiert und die Beteiligten dazu befragt. Fast alle damals Verantwortlichen berichten für diese Dokumentation in erstaunlicher Offenheit über Abläufe und Entscheidungen hinter den Kulissen. So wird die Geschichte der dramatisch schief gegangenen Polizeiaktion am Provinzbahnhof von Bad Kleinen zum ersten Mal vollständig nachvollziehbar. Sie zeigt exemplarisch das folgenreiche Kompetenzgerangel zwischen Staatsschutz und Strafverfolgungsbehörden - und der Rückblick macht klar, dass daran bis heute nichts entscheidend geändert worden ist. (http://www.wdr.de/tv/wdr-dok/sendungsbeitraege/2013/0621/endstation_bad_kleinen.jsp)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 21.06.2013 WDR

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Drehort/e Bad Kleinen, Wismar, Lübeck, div.
  Lauflänge 52/58 Min.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis TV 16:9 (1 : 1,78)
  Tonformat Stereo
  Farbe/SW Farbe