Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 
  

Der letzte Mentsch (2012-2013)

Sparte Kinospielfilm
Regie Pierre-Henry Salfati
Drehbuchdiverse
Ausführende Produktion Elsani Film  
VerleihFarbfilm Verleih Gmb...
 
ProduktionslandDeutschland
GenreDrama, Road Movie

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename
  Mario Adorf  Marcus  [HR]  
  Katharina Derr  Gül  [HR]  
  Hannelore Elsner  Ethel  [HR]  
   Margot Gödrös  Madame Kodaye  [HR]  
  Roland Bonjour  Arnold  [NR]  
  Anna Brodskaja  Olga  [NR]  
   Markus Andreas Klauk  Premiak  [NR]  
  Robert Lenkey  Rabbiner v. Sterna  [NR]  
  Andreas Potulski  Sekretär  [NR]  
  Eva Probst  Rabbanit Sterna  [NR]  
  Katja Sallay  Sachbearbeiterin  [NR]  
   Burkhart Siedhoff  Front Office Manager  [NR]  
  Oleg Zhukov  Sashka  [NR]  
  Kai Post  Mitarbeiter Standesamt  [TR]  
  Martin Vischer  Geschäftsmann  [TR]  

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Ausstattung Szenenbildnerin  Jutta Freyer
  Szenenbildassistentin  Katia Kandziora
  Außenrequisiteur  Dominik Benninghaus
  Innenrequisiteur  Ingo Pfennig Zwei Tage, Vertretung..
  Innenrequisiteur  Patrick Lebrun
  Set Dresser  Anuchai Wolfgang Dodo Lilienth... Altenheim
  Location Scout  Markus Zimmer
  Baubühne  Olaf Beckert Deutschland
  Requisitenfahrer  Alexander Schwarz [1] 
  Besetzung Casting Director  Nora Friedrich
  Drehbuch Drehbuchautor  Pierre-Henry Salfati
  Drehbuchautorin  Almut Getto
  Drehbuchübersetzerin  Corinne Le Hong Screenplay French>German
  Filmgeschäftsführung Filmgeschäftsführerin  Jutta A. Groß
  Kamera Kameramann  Felix von Muralt
  1. Kameraassistent  Valentin Bärlocher
  2. Kameraassistentin  Daniella Schadrin ARRI ALEXA PLUS, Canon C-300
  2. Kameraassistent  Mark Fesser 1 DT Nachdreh
  Data Wrangler / Digital Loader  Martin Poll Arri ALEXA / Canon C300
  Kamerabühne Kamerabühne  Jürg Albrecht
  Kostüm Kostümbildnerin  Romy Reinfeld
  Garderobiere  Natalie Winkel
  Licht Oberbeleuchter  Hartmut Pollitt
  Beleuchter  Erdal Soylu
  Lichtassistentin  Laura Gehrke eine Woche
  Maske Maskenbildnerin  Antje Huchel Maskenbildnerin
  Chefmaskenbildner  René Jordan Head of Department
  Prosthetics  Johanna Koch Herstellung Tattoos für WRFX
  Musik Komponist  René Dohmen
  Komponist  Joachim Dürbeck
  Postproduction/VFX Computer Graphics 2D Artist  Nicolai Cronau
  Digital Colorist  Andreas Fröhlich
  Producer Produzentin  Anita Elsani
  Koproduzent  Rolf Schmid
  Associate Producer  Marc-Oliver Dreher Koproduzent
  Associate Producer  Martin Ludwig
  Produktion Herstellungskoordinatorin  Ursula Bay
  Produktionsleiter  Christian Fürst
  Produktionsassistentin  Luisa Schwamborn
  Erste Aufnahmeleiterin  Ricarda Goray
  Motivaufnahmeleiter  Tiziano Piscazzi
  Setaufnahmeleiter  Tiziano Piscazzi
  Assistentin der 1. AL  Barbara Hegedüs + Set-Dolmetscher / 01.-18.11. (Ungarn)
  Assistent der Set-AL  Christian Pesch
  Produktionsfahrer  Rolf Schmidt Ungarn Jola
  Produktionsfahrer  Eric Rüdinger
  Produktionsfahrer  Moritz Deiseroth
  Produktionspraktikantin  Diana Kaiser
  Regie Regisseur  Pierre-Henry Salfati
  1. Regieassistent  Robert Spika
  Continuity  Silke Christina Engler
  Regiepraktikantin  Diana Kaiser
  Schnitt Editor  Regina Bärtschi
  Stunts Stuntwoman  Tanja Pelster
  Ton Filmtonmeister  Hank Trede
  Filmtonassistent  Achim Strommenger
  Ton-Postproduktion Sound Supervisor  Karl Atteln
  Mischtonmeister  Tilo Busch
  Sounddesigner  Florian Kaltenegger
  Synchrongeräusche Editor  Henning Hein
  Synchrongeräuschetonmeister  Henning Hein
  Geräuschemacher  Wilmont Schulze

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Elsani Film 
  Fama Film AG [ch] Koproduzent
  Mamoko Entertainment  Koproduzent
  Sequoia Films [fr] Koproduzent
  SRF Schweizer Radio & Fernsehen (ehem. SF Schweize... Senderbeteiligung
  WDR - Westdeutscher Rundfunk Senderbeteiligung

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
Farbfilm Verleih GmbH

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma
  Ausstattung Fahr- und Flugzeuge   1stProps Medienmarketing & Aus...
  Kostüm   Augenweide Optik  Sonnenbrille Verglas
  Kostüm   Theaterkunst GmbH Kostümaussta...  KB: Romy Reinfeld
  Maske   JOLA-Rent  Masken/Garderobenmob
  Maske   White Rabbit FX  MakeUp Effekte
  Requisiten   GRAFIKWERK  GPS Animation
  Kamera Kameras und Zubehör   Cinegrell [ch]
  Kameras und Zubehör   Ludwig Kameraverleih GmbH  ALEXA
  Kamerabühne   OK-Eventservice  Hubarbeitsbühnen
  Kamerabühne   Stefan Visse-Hövels Fahraufnah...  Trailer
  Produktion Drehbuch   Dubdolls  Drehbuch Französisch...
  Finanzen, Recht und Versicherung   Mecon Media Concept Ltd.  Gagenabrechnung (Kom...
  Produktionsservices   Ginzel Services (vormals: Cros...  Rund u.d. Sicherheit
  Produktionsservices   JOLA-Rent  Set Material, Genera...
  Produktionsservices   Onkel Toms Hütte  Catering
  Produktionsservices   step GmbH  Absperrungen
  Transport, Reisen und Unterkunft   CMS - Car Motion Service GmbH  AP:Marc Groß
  Transport, Reisen und Unterkunft   Film & Sicherheitsservice Ande...  als Andermann & Mess...
  Transport, Reisen und Unterkunft   Fuhrmann Courier 24 (vormals: ... 
  Transport, Reisen und Unterkunft   Ginzel Services (vormals: Cros... 
  VFX / Postproduktion Bild/Schnitt, Editing   H[ea]D-Quarter Gesellschaft fü... 
  Filmbearbeitung/Transfer   H[ea]D-Quarter Gesellschaft fü...  +Onlineschnitt +VFX
  Filmmusik   Dürbeck & Dohmen
  Ton (Postproduktion)   SoundVision Tonstudio GmbH  Mischung 5.1
  Vor der Kamera Stunts   face off GmbH 

PreiseHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Preisträger Jahr Preis Kategorie    
Pierre-Henry Salfati2014Festival des deutschen FilmsLichtblicke im Kinonominiert

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Was geht im Kopf der jungen Gül vor, als sie beschließt, den alten Marcus nach Satu Mare an der ungarisch-rumänischen Grenze zu begleiten? Wir alle sind auf der Suche und vor irgendetwas auf der Flucht. Das ist alles, was ihr dazu einfällt.

Die Flucht von Marcus hat bereits zu einer anderen Zeit stattgefunden: Am Tag nach dem Krieg hat Marcus Schwartz entschieden, mit Mena’hem Teitelbaum Schluss zu machen. Was das Nazi-System ausgespart hat, er wird es ihm opfern, was die Gaskammern nicht erledigt haben, er wird es tun. Den Juden in sich töten. Den Horror vergessen, das Elend und das Drama. Der Überlebende von Theresienstadt und Auschwitz beschließt, seine Geschichte zu vergessen und geht nach Köln. Fern von seiner ausgelöschten, verschollenen Familie ist es für Marcus leichter, sich noch weiter zu entfernen, indem er an Ort und Stelle bleibt. Er wird Deutscher unter Deutschen. Keine jüdischen Freunde, keine jüdische Familie, keine jüdische Frau, keine Synagoge, kein Rabbiner, nichts mehr. Es ist sein Weg, dem Schicksal einen Streich zu spielen, so zu tun, als wäre nichts gewesen, wo alles gewesen ist, insbesondere das Schlimmste. Diese „Angelegenheit” wird ihn in keinerlei Hinsicht mehr betreffen.

Heute ist Marcus, der sich als Übersetzer durch gute und schlechte Zeiten gelotst hat, ein alter Mann. Eines Tages landet er auf einem jüdischen Friedhof und plötzlich bricht alles, was er unbedingt vergessen wollte, über ihn herein. Zwischen den Gräbern kommt in ihm der folgenschwere Wunsch auf, dort, und nur dort, begraben zu werden. Aber um dort begraben zu werden, muss man Jude sein. Doch Jude zu sein, reicht nicht – man muss beweisen, dass man Jude ist. Das hört Marcus Schwartz vom Rabbiner: «Wenn Sie Jude sind, beweisen Sie es!»

Los, Marcus Schwartz, beweise, dass du Mena’hem Teitelbaum bist! Aber wie soll das gehen, wenn alle Spuren ausgelöscht sind? Wie soll das gehen, dass die Einrichtungen der Shoa anerkennen, dass der alte Marcus Schwartz Mena’hem Teitelbaum ist, der 1942 mit seiner ganzen Familie aus Ungarn deportiert wurde?
Als er seine unglückselige Tätowierung auf dem Arm zeigt, ist die Reaktion: Wie viele Nazis haben sich die Nummern ihrer Opfer auf den Arm tätowiert, um sich reinzuwaschen? Wenn er Jiddisch spricht: „Eichmann hat auch jiddisch gesprochen.“ „Ein Jude hat immer eine Familie, jüdische Freunde, besucht regelmäßig eine Synagoge“, sagt man ihm. „Und wenn das nicht der Fall ist, ist er dann kein Jude mehr?“ fragt er. „Wie kann ein Jude die ihm zustehende staatliche Rente zurückweisen?“, erwidert man ihm. „Warum haben Sie in all dieser Zeit noch nie eine Wiedergutmachung verlangt?“ Ohne Zeugen, ohne Familie werden die jüdischen Einrichtungen nichts für ihn tun können.

Der einzige Ausweg für Marcus ist, in seine Geburtsstadt, nach Satu Mare, zu reisen, um dort Zeugnisse seiner Existenz zu finden. Satu Mare wirkt auf den ersten Blick unscheinbar, aber Satu Mare – Sainte Marie – war vor dem Zweiten Weltkrieg das bedeutendste Zentrum der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinden.
Gül ist berührt von Marcus‘ Geschichte, weil sie selbst sich ebenso entwurzelt und verloren fühlt. Aus Solidarität und ein wenig unüberlegt schlägt sie ihm vor, ihn mit dem Auto nach Satu Mare zu fahren.

Die beiden machen sich auf den Weg in das Herz des alten jüdischen Europa. Zwei Welten, zwei Visionen, zwei Epochen, die sich während dieser kleinen europäischen Reise verbinden, eine unverhoffte Komplizenschaft, eine rührende und zugleich aufreibende Fahrt, die voller Überraschungen ist.

Es kommt zu unglaublichen Begegnungen und unverhofften Wiedersehen. Sie erleben Freude, Ärger, Trennungen, Versöhnungen, Musik und Poesie. Ihre Abenteuer führen Gül und Marcus aufeinander zu und voneinander fort. Dank Güls Jugend entdeckt Marcus die Welt von heute neu, aus der er sich ausgeschlossen hatte. Gül lernt ein wenig über sich selbst, indem sie Marcus von Institution zu Institution begleitet, durch ein Europa der Papiere, wo die Borniertheit der Behörden nur noch mit der Notwendigkeit konkurriert, die Identität in Formulare zu zwängen. Marcus‘ Zielstrebigkeit beeindruckt Gül, die an sich selbst und ihrer Suche so viele Zweifel hat. Pierre-Henry Salfati Sie nennt Marcus „den Letzten der Tätowierten“.

Quelle: http://www.famafilm.ch/filme/der-letzte-mentsch/

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  Kinostart Deutschland 08.05.2014

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Drehzeit 16.10.2012 bis 27.11.2012
  Drehort/e NRW / Ungarn
  Förderungen Deutsch-Französische Förderkommission : 270.000 €
Film- und Medienstiftung NRW: Euro 400.000,--
Film- und Medienstiftung NRW: 40.000,- € (Verleih)
DFFF Deutscher Filmförderfonds: 300.049,- €
Filmförderungsanstalt: 35.000 € (Verleihförderung)
Zürcher Filmstiftung
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Bildnegativmaterial HD
  Farbe/SW Farbe

LinksHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  
 Websites
 http://www.derletztementsch.de/
 Trailer
 Kritiken
 Artikel, Berichte