Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 
  

Weil ich Künstler war (2012-2013)

Arbeitstitel The Beauty / La Beaute, l'art rescape des camps nazis
Fremdsprachiger TitelBecause I Was A Painter
Sparte Dokumentarfilm
Regie Christophe Cognet
Ausführende Produktion La Huit Production [...
 
ProduktionslandDeutschland, Frankreich

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann  Nara Keo Kosal
  Producer Produzent  Stephane Jourdain
  Produzent  Jonas Katzenstein
  Produzent  Maximilian Leo
  Produktion Herstellungsleiter (Line Producer)  Keve Zvolenszky
  Herstellungsleiter (Line Producer)  Frédéric Duuez
  Produktionsassistent  Jacques Colman
  Regie Regisseur  Christophe Cognet

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  augenschein Filmproduktion  Co-Producer
  La Huit Production [fr]

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

PreiseHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Preisträger Jahr Preis Kategorie    
Christophe Cognet2013Rome Film Festival [it]CinemaXXInominiert

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Dieser Film ist eine Untersuchung über die 30 000 Kunstwerke, die im Geheimen in den Konzentrations-und Vernichtungslagern der Nazis zwischen 1933 und 1945 geschaffen worden sind.

Wir werden diesen Zeichnungen, Lavierungen, Gemälden entgegengehen, die in den Beständen lagern. Das heißt Kartons und Schränke öffnen, Schubladen aufziehen, Seidenpapier hochheben, in Frankreich, in Deutschland, in Israel, in Polen, in Tschechien, in Belgien... Das heißt auch, mit den wenigen deportierten Künstlern sprechen, die noch am Leben sind: über die tragische Schönheit dieser Werke, die Gefühle die sie hervorrufen, ihre Ausgrenzung, ihre Signaturen oder Anonymität, ihren Stil, sowie über die Darstellung von Entsetzen und Vernichtung.

Es geht darum, ein Gefühl für diese gezeichneten Gesichter, Körper und Landschaften zu bekommen, diese paradoxe Suche durchzuführen ... sich diese Realität besser vorzustellen, und zu versuchen, die Schönheit dieser in der Hölle entstandenen Kunstwerke zu empfinden.

Ja, man kann von Schönheit, von ästhetischer Befriedigung im Konzentrationslager sprechen. Das ist nicht unanständig. Das ist sogar unumgänglich.

„The Beauty“ ist ein poetischer Kinodokumentarfilm über die Notwendigkeit der Kunst. In der Auseinandersetzung mit Kunstwerken, die von Insassen der KZs heimlich angefertigt wurden, gelingt dem Autor Christophe Cognet ein intensiver Blick auf das Leben und Sterben in den Lagern. Dem Zuschauer wird dabei deutlich, wieso die Menschen diese Werke schaffen mussten und dass Kunst genauso lebensnotwendig wie Nahrung oder Wasser sein kann...

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  Kinostart Deutschland 23.10.2014

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Lauflänge 104 Min.
  Förderungen Deutsch-Französische Förderkommission : 40.000 Euro
Kulturelle Filmförderung MV : 15.000 Euro
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe

LinksHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  
 Websites
 Infohttp://www.augenschein-filmproduktion.de/de/produktionsdetai...
 Trailer
 Kritiken
 Artikel, Berichte