Dokumentarfilm | 2012 | arte | Biografie, Porträt | Deutschland

    Kurzinhalt

    Axel Springer: Hetzer, Fantast oder mutiger Visionär? Am 2. Mai 2012 wäre der Erfinder der "Bild" 100 Jahre alt geworden. Kein anderer Meinungsmacher vor oder nach ihm hat die Deutschen so gespalten wie der Hamburger Großverleger. Langjährige Weggefährten, die sich teilweise noch nie vor einer Kamera geäußert haben, erinnern sich an Axel Springer. Zum ersten Mal gibt auch Ehefrau Friede Springer Auskunft über ihren Mann und gewährt zudem erstmals Einblick in den kompletten Nachlass Axel Springers. So entsteht ein bisher nicht gekanntes intimes Bild des Menschen Axel Springer - eines Menschen mit vielen Gesichtern.

    Das erste große Kapitel, betitelt "Der Verleger", verfolgt Springers schier unaufhaltsamen Aufstieg zum reichsten und mächtigsten Medienmanager nach dem Krieg im geteilten Deutschland. Springer war einer der großen Player in diesem Wirtschaftswunderstaat, regiert von den Kanzlern Adenauer und Erhard. Das zweite große Kapitel ist überschrieben "Das Feindbild" und erzählt von den erbitterten politischen Auseinandersetzungen um Axel Springer ab den 60er Jahren. Last but not least zeigt das dritte große Kapitel "Der Privatmann" bisher unbekannte Seiten des Menschen Axel Caesar Springer.

    Der Dokumentarfilm stellt die These auf, dass nicht Geld und Einfluss Axel Springer antreiben. Der Mammutverleger hat sich vielmehr einem Traum verschrieben, dem er sich mit aller Kraft widmet, und der ihn vieles kosten wird: sein Ansehen, sein Glück - und sogar seinen Sohn, den berühmten Fotografen Sven Simon. Axel Springers Traum ist die Wiedervereinigung Deutschlands. Und dieser Traum wird schließlich in Erfüllung gehen, aber Axel Springer wird ihn nicht mehr erleben.

    Quelle: programm.ARD.de
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKameramann/DoP Johannes Imdahl
    KameraKameramann/DoPJean Schablin
    KameraKameramann/DoP Tobias CortsBayerischer Fernsehpreis
    Postproduction/VFXColoristin Fabiana Cardalda
    ProduktionProduktionsleiter Ralf Thiessen
    RegieRegisseur Jobst Knigge
    RegieRegisseurManfred Oldenburg
    RegieRegisseurSebastian Dehnhardt
    SchnittEditorDavid Holfelder
    SchnittEditor Jan RichterBayrischer Fernsehpreis, Deutscher Wirts

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
     Broadview TV GmbH

    Facilities

    Geschäftsbereich FirmaAnmerkung
    KameraKameras und Zubehör Ludwig Kameraverleih GmbHPMW F3/ Optimo Rouge
    VFX / PostproduktionBild/Schnitt, Editing act Videoproduktion GmbH
    VFX / PostproduktionFilmbearbeitung/Transfer act Videoproduktion GmbH
    PreisträgerJahrPreisKategorie 
    Sebastian Dehnhardt2013Bayerischer Fernsehpreis 2013Dokumentationgewonnen
    Manfred Oldenburg2013Bayerischer Fernsehpreis 2013Dokumentationgewonnen
     Jobst Knigge2013Bayerischer Fernsehpreis 2013Dokumentationgewonnen

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandarteDienstag, 01.05.2012