Kurzinhalt

    Der Film ist eine längst überfällige Hommage an den Psychoanalytiker Igor Alexander CARUSO und stellt einen Abriss der Psychoanalyse nach 1945 in Österreich dar. Er erzählt Teile der Salzburger Universitäts - und Stadtgeschichte und will auch die potenziellen Aufgaben der Psychoanalyse in einer globalisierten und entfremdeten Welt von heute kritisch reflektieren.

    Der Dokumentarfilm verwendet historische Video - und Fotomaterialien, begleitet Caruso auf seiner abenteuerlichen Flucht durch das Europa der Zwischenkriegszeit, erzählt von seinem bis heute umstrittenen Aufenthalt am Spiegelgrund und - wesentlich bedeutungsvoller - von seiner fast mythisch gewordenen Ausstrahlung auf seine damalige Studentengeneration der Postachtundsechziger. (Quelle:http://studio-west.net/filmordner/03_filme_2008_caruso.html)