Kurzinhalt

    Der Film rekonstruiert am Beispiel der Kölner Erzdiözese drei Schicksale von kirchlichen Zwangsarbeitern und erinnert sich zusammen mit ihnen an ihr bewegtes Leben.

    Im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz mühen sich die Bistümer der Katholischen Kirche seit gut einem Jahr, ihre ehemaligen Zwangsarbeiter aus der Nazizeit aufzuspüren und zu entschädigen. An die 10.000 sollen es gewesen sein, von denen die meisten gar nicht mehr leben. Ein kleiner Bruchteil der Betroffenen ist inzwischen ermittelt, gut 200 Fälle sind bewilligt und mit einem pauschalen Geldbetrag abgefunden worden. Die Spuren führen in die Niederlande, nach Polen und in die ehemalige Sowjetunion - zu meist hoch betagten Menschen, die in jungen Jahren als Arbeitskräfte von den Nazis nach Deutschland verschleppt worden waren und schließlich auch in Einrichtungen der Katholischen Kirche Zwangsarbeit leisteten.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    RegieRegisseurDieter Oeckl
    RegieRegisseurSigrid Sünkler
    SchnittEditorRalf BringsAVID Media Composer

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Dieter Oeckl Film & TV Produktion