Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 
  

Das Ding am Deich - Vom Widerstand gegen ein Atomkraftwerk (2011)

Sparte Dokumentarfilm
Regie Antje Hubert
Ausführende Produktion thede filmproduktion  
 
ProduktionslandDeutschland

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kamerafrau  Barbara Metzlaff
  Regie Regisseurin  Antje Hubert
  Schnitt Editor  Magdolna Rokob
  Ton-Postproduktion Mischtonmeister  Stephan Konken

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  thede filmproduktion 

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma
  VFX / Postproduktion Ton (Postproduktion)   Konken Studios  Mischung

PreiseHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Preisträger Jahr Preis Kategorie    
Antje Hubert2012Max Ophüls Preis 2012Förderpreis der DEFA-Stiftu...gewonnen
Antje Hubert2013Preis der deutschen Filmkritik 2012Bester Dokumentarfilmgewonnen

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
1973 versetzten die Pläne zum Bau eines Atomkraftwerks die Bewohner der kleinen Elbgemeinde Brokdorf in Aufruhr. Ihr Protest wurde von AKW-Gegnern aus ganz Deutschland getragen und hielt 13 Jahre lang die Republik in Atem. Dennoch ging das AKW 1986 ans Netz, kurz nach dem Super-GAU von Tschernobyl. Dann wurde es ruhig in der Marsch, und nur noch wenige hielten an ihrem Widerspruch fest.
Der Film “DAS DING AM DEICH” unternimmt fast 25 Jahre später eine Reise in den abgelegenen Landstrich. Ein Jahr lang beobachtet er den Alltag mit einem AKW vor der Haustür und taucht mit den bewegenden Erinnerungen der widerständigen Anwohner in die Vergangenheit ein. Doch schon bald wird die Geschichte von der Gegenwart auf eine Weise eingeholt, die niemand erwartet hätte: Zuerst verlängert die Bundesregierung die Laufzeiten für alle AKW, und nur wenig später bebt in Japan die Erde…

“Die Regisseurin begleitet die engagierten, liebenswerten Protagonisten in ihren Erinnerungen und aktuellen Protestaktionen. Damit zeichnet sie sensibel und hoch emotional ein Stück Lebensweg, der durch den beharrlichen Kampf um Demokratie und Mitbestimmung geprägt ist. Die kontinuierliche Dokumentation über diesen langen Zeitraum sowie die Fülle an Archivmaterial und Zeitzeugengesprächen machen den Film zu einem in dieser Art einmaligen Zeitzeugendokument der jüngeren deutschen Geschichte.” (Jurybegründung zum Förderpreis der DEFA-Stiftung, Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2012)
(http://www.diethede.de/66-0-Inhalt.html)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  Kinostart Deutschland 23.08.2012

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Förderungen FilmFernsehFonds Bayern: 17.000 EUR
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe