Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © Elmar Szücs
  

Wir sind schon mittendrin (2006-2009)

Fremdsprachiger TitelGeneration Undecided
Sparte Dokumentarfilm
Regie Elmar Szücs  
Ausführende Produktion Filmakademie Baden-W...
 
ProduktionslandDeutschland
GenreGesellschaft, Porträt

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann  Niclas Reed Middleton
  Kameramann  Elmar Szücs
  Musik Komponist  Torsten Knoll
  Postproduction/VFX Lichtbestimmer  Jan Raiber
  Producer Producer  Sophia Rosa Schwert
  Regie Regisseur  Elmar Szücs
  Schnitt Editor  Simon Blasi
  Editor  Elmar Szücs
  Schnittassistent  Julian Traum
  Ton Filmtonmeister  Elmar Szücs
  Ton-Postproduktion Mischtonmeister  Thomas Knop
  Sounddesignerin  Simone Weber
  TV-/Web-Content Redakteurin  Gudrun Hanke-el Ghomri SWR (Junger Dokumentarfilm)

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Filmakademie Baden-Württemberg
  SWR - Junger Dokumentarfilm

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma
  VFX / Postproduktion Ton (Postproduktion)   Konken Studios 

PreiseHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Preisträger Jahr Preis Kategorie    
Elmar Szücs 2009Filmschau Baden-WürttembergFörderpreis Dokumentarfilmgewonnen
Elmar Szücs 2009Deutscher DokumentarfilmpreisDokumentarfilmnominiert
Elmar Szücs 2009video/film tage KoblenzPreis des Landesfilmdienst ...gewonnen

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Sie tun sich schwer mit ihrer Identität: Flo, Mathis, Stoffel und Elmar, ehemalige Schulfreunde, heute um die 30, sehen sich als Nachfolge-Generation der "Yuppies" und suchen nach neuen Etiketten, die ihr Lebensgefühl beschreiben:

"YUs" vielleicht, "Young Unprofessionals", schlägt Flo, 29, Biostudent vor. "Wir sind eigentlich gar nichts. Wir haben nichts, wir sind nichts, wir machen nichts. Wir sind leise, hinterlassen keine Spuren", sagt er. Seine Freundin spricht von Kindern, von Familie. Vorher will sie noch ins Ausland, dann das Studium fertig machen. Mal sehen, es gibt viele Möglichkeiten.

Eine Generation auf der Suche nach sich selbst: davon erzählt dieser Film. Seine Protagonisten sind die vier Freunde. Es sind die Kinder der 68er Generation. Sie kommen aus behüteten Verhältnissen, wurden von ihren Eltern zum Musikunterricht und zum Sportverein gebracht. Sie sollten frei von Sorgen und Ängsten aufwachsen, kritikfähige Menschen werden. Ihre Eltern wollten ihnen möglichst viele Möglichkeiten bieten. Sie sollten ihren Neigungen nachgehen dürfen und selbst herausfinden, womit sie ihr Geld verdienen wollen. Im Idealfall sollten sie ihr Hobby zum Beruf machen können. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. "Als ich vor fast einem Jahr Vater geworden bin, wurde mir schlagartig klar, dass ich noch nichts in meinem Leben erreicht hatte," erzählt Regisseur Elmar Szücs. "Ich blickte mich um und bei fast allen in meinem Freundeskreis sah es fast ähnlich aus: Alle waren 29 und steckten noch mitten im Studium oder fingen gerade mal wieder ein neues an. Aber alle waren irgendwie meilenweit davon entfernt, ins wirkliche Berufsleben einzutreten. Und so beschloss ich, drei alte Schulfreunde von mir nach langer Zeit wieder zu besuchen. Ich wollte herausfinden, ob es ein gemeinsames Lebensgefühl in meiner Generation gibt und wenn ja, wie sich dies beschreiben ließe..." (...)

Wer bin ich? Was für ein Mensch möchte ich sein? Welchen Beruf möchte ich mein Leben lang ausüben? Das sind die Fragen, die die vier Freunde beschäftigen. "Wir sind ein bisschen planlos ins Leben reingegangen", meint Stoffel, 29, Politikstudent. Seine Generation habe "echt so viele Möglichkeiten, dass man gar nicht weiß, was man eigentlich machen will oder was eigentlich das Richtige ist". Die Qual der Wahl hinterlässt Spuren. Entscheiden müssen und sich doch nicht endgültig festlegen lassen: das führte zu handfesten Problemen. Stoffel hatte so starke Depressionen, dass er nicht mehr zur Uni gehen konnte. Mathis brach sein Studium ab, und auch Flo hat psychologische Hilfe in Anspruch genommen, weil er soziale Ängste entwickelte und nicht mehr unter Menschen gehen wollte.

Aber das Leben nötigt den "Young Unprofessionals" am Ende doch wichtige Entscheidungen ab. So werden die vier ein Stück weit reifer, erwachsener. Der eine hat den Weg aus dem Drogenkonsum geschafft, der andere beginnt nun endlich eine handfeste Ausbildung. Träume gibt es immer noch, aber die vier Freunde greifen nicht mehr gleich nach den Sternen. Mathis erzählt, heute sei es ihm ziemlich egal, ob er einmal "Geschichte machen" werde. "Ich habe gemerkt, dass es wahrscheinlich nichts wird, dass ich in die Geschichtsbücher komme", erzählt er. "Und ich habe gemerkt, dass es auch gar nicht so wichtig ist. Dass es andere Dinge gibt, die das Leben lebenswert machen." Langsam fangen sie an zu begreifen, was Flos Freundin auf den Punkt bringt: "Man darf auch nicht immer nur denken: dann und dann und dann bin ich fertig, und dann fängt das richtige Leben an. Weil, wir sind ja schon mittendrin..."

(Quelle: SWR)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  Kinostart Deutschland 30.12.2008
Kinostart Österreich 30.12.2008
Kinostart Schweiz 30.12.2008
TV-Premiere Deutschland 16.11.2009 SWR

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Lauflänge 60 Min.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis TV 16:9 (1 : 1,78)
  Bildnegativmaterial MiniDV
  Tonformat Stereo
  Farbe/SW Farbe

LinksHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  
 Websites
 Trailer
 Trailer zur Dokuhttps://www.youtube.com/watch?v=HxeqxQcv7JY
 Kritiken
 Artikel, Berichte