Kurzinhalt

    Wer an Lübeck denkt, denkt fast immer auch an Marzipan. Die unterhaltsame und informative Dokumentation erzählt auf märchenhafte Weise, wie die altehrwürdige Hansestadt und ein ursprünglich orientalisches Haremskonfekt zu Weltberühmtheit gelangten.

    Es geht um eine Erfolgsstory wirtschaftlicher Kompetenz: Carstens, Lubeca und Niederegger sind heute die europäische Nummer Eins der hochwertigen Marzipanhersteller und produzieren in der Vorweihnachtszeit nahezu 100 Tonnen des edlen Stoffes am Tag.

    Blickt man zurück auf das Jahr 1450 etwa - als Lübeck in der Marzipanbranche noch keine Rolle spielte - da wird der aus Mandeln, Zucker und Rosenwasser zusammengerührte Süßteig von der Ratsapotheke gegen Verstopfungen, Blähungen und als Potenzmittel verkauft. Nur die reichen Hansekaufleute können sich das Marzipan leisten, sei es nun Medizin oder Genuss.

    Erst als um 1800 ein Konditorgeselle namens Johann Georg Niederegger aus Ulm kommend, die Maretsche Conditorey am Lübecker Markt übernimmt und mit Branchenkollegen den Kampf gegen die Freibäcker aufnimmt, beginnt das Marzipanwunder der Hansestadt. Nur die Konditoren dürfen das Mandelkonfekt herstellen. Und gegen 1900 gibt es nicht weniger als achtundzwanzig "Marcipan-Fabrikanten". Nicht in Pfunden, sondern in Zentnern wird nun produziert. Der Absatz solcher Waren bedarf der Werbung, des Corporate Design. Und dazu machen die Carstens, Niederegger und andere jetzt Lübeck selbst. Ihre Marzipantorten dekorieren sie mit dem Holstentor, mit der Silhouette der Kirchtürme, mit Stadtwappen, Rathaus und Plätzen. (Quelle NDR)
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraEB Assistent Bild-TonCarsten Windt
    RegieRegisseurWilfried Hauke
    TV-/Web-ContentRedakteurinKatrin Glenz

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandNDR [de]Samstag, 05.12.2009