Kurzinhalt

    Wer den „Struwwelpeter“ liest, muss beim „Zappelphilipp“ schmunzeln. Doch den betroffenen Eltern vergeht das Lachen schnell: Etwa eine Million Kinder in Deutschland, davon circa 80 bis 90 Prozent Jungen, sind von Aufmerksamkeitsstörungen betroffen. Sie zappeln, können nicht stillsitzen und sich auf nichts konzentrieren. Der Film geht der Frage nach, in welcher Welt die Kinder heute eigentlich aufwachsen und warum Erwachsene lieber die Probleme der Kinder fokussieren anstatt sich selbst kritisch zu beobachten. Im Dschungel der wohlgemeinten Ratschläge und Patentrezepte entdeckt die Autorin, dass schon viel gewonnen wäre, wenn die Gesellschaft den Blick von den Mängeln ihrer Kinder hin zu deren Stärken wenden würde.