Kurzspielfilm | 2010

Drehdaten

Drehtage8
DrehorteTirol, Stuttgart

Projektdaten

Lauflänge8
SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
BildnegativmaterialHDCAM

    Kurzinhalt

    Unsere Geschichte basiert auf der Grundlage des chinesischen Yin Yang Zeichens. Es symbolisiert 2 gegensätzliche Prinzipien, die fließend ineinander übergehen. Das eine kann nicht ohne das andere existieren.
    Yin und Yang sind nicht antagonistisch, sondern komplementär. Sie ergänzen sich und lösen einander im rhythmischen Wechsel ab - genau wie unsere 2 Hauptfiguren Lynn und Yann.
    Yin ist die dunkle Seite mit dem hellen Punkt und ist Sinnbild für etwas schattiges, genau wie die Protagonistin Lynn – eine weiß gekleidete Balletttänzerin vor einem dunklen Hintergrund. Yang ist dementsprechend die helle Seite mit dem dunkeln Punkt und charakterisiert die Vorstellung des Besonnten und die wärmere Südseite eines Berges. So ist Yann ein dunkel gekleideter Snowboarder vor einem schneeweißen Hintergrund.
    Unsere beiden Protagonisten verbindet ihre gemeinsame Heimat – ein idyllisches Bergdorf in den Alpen. Yann lebt immer noch in diesem Dorf und fährt in jeder freien Minute Snowboard. Lynn hingegen ist vor kurzem in die Stadt gezogen um sich zu einer professionellen Balletttänzerin ausbilden zu lassen. So unterschiedlich ihre Leidenschaften auch scheinen, so gibt es doch sehr viele Parallelen in ihren beiden Passionen.
    Wenn auch örtlich getrennt, so sind sie doch verbunden.
    Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
    Marianne IlligBallerina [HR]
    Stefan FalkeisSnowboarder [NR]
    Michael MachoSnowboarder [NR]