Dokumentarfilm | 1998 | Deutschland

Projektdaten

Lauflänge74
SeitenverhältnisTV 4:3 (1 : 1,33)
Bildnegativmaterial16mm
Bildpositivmaterial16mm
TonformatStereo

    Kurzinhalt

    Der italienische Schriftsteller Giorgio Manganelli (1920-1991) verfaßte im Jahre 1976 während seines Aufenthaltes in Südindien den sehr persönlichen Reise-Essay "Das Indische Experiment", der erstmalig 1993 aus seinem Nachlaß veröffentlicht wurde. Wohlausgerüstet mit mitteleuropäischer Vorsicht und Distanz, der Wortgewalt eines großen Kritikers und Literaten, berichtet Giorgio Manganelli vor allen Dingen von der Verschiedenheit der faszinierenden indischen Welt im Vergleich zur unsrigen. Der Essay ist die Überpüfung des Mythos Indien, der unsere westliche Kultur seit mehr als hundert Jahren in Bann zog - von der Philosophie Schopenhauers über die Literatur Hermann Hesses, von den Aussteigern und Freaks der sechziger und siebziger Jahre bis zum Travel-Tourismus der Gegenwart.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchDrehbuchautorGiorgio Manganelli
    KameraKameramann/DoPLeif Karpe
    RegieRegisseurLeif Karpe
    RegieRegisseurAchim Fell
    TonFilmtonmeisterAchim Fell

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Planet Pictures, Leif Karpe