Dokumentarfilm | 2002 | arte

Hauptdaten

    Kurzinhalt

    Kultmarken sind Glaubensätze, die Konsumenten neu definieren. Wie religiöse Idole vermitteln sie Kontakt zu gewohnten Formen, zu Tradition und zu einem gemeinsamen Hintergrund. Banale Gegenstände übersteigen ihren realen Wert. Die Warenwelt übernimmt langsam die Funktionen, die früher von religiösen und kulturellen Systemen wahrgenommen wurden. Neben ihrer eigentlichen Gebrauchsfunktion, übernehmen Produkte den Ersatzcharakter heiliger Reliquien und werden zu Warenfetischen. Die Emotionalisierung verwandelt sie in Objekte der Begierde, das ursprüngliche Ziel ihrer Entstehung wird aufgelöst.
    Der Film zeigt den Weg zur Fetischisierung eines Produktes. Von seiner Entstehung bis zum Einsatz auf den Markt, begleitet die Dokumentation den Versuch von Designern, Werbeagenturen und Marketingabteilungen, den Fetischcharakter künstlich zu reproduzieren. Gleichzeitig folgt der Film einer Zeremonie des Hopi-Stammes und dem Umgang der Stammesmitglieder mit ihren religiösen Fetischen...

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
     LAVAFILM GmbHCo-Regie