Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Der Raum (2008)

Fremdsprachiger TitelCamera
Sparte Kurzspielfilm
Regie Dorina Köbele-Milaş
DrehbuchDorina Köbele-Milaş
Ausführende Produktion cinema espressi, Dor...
 
ProduktionslandDeutschland
GenreExperimental

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename Synchronschauspieler / Sprecher
  Juri Padél  Adam  [HR]  
  Mara Samea Stroot  Mia  [HR]  
    (französischer) Arzt  [NR] Gabriel de Saint André 
    (rumänischer) Arzt  [NR] Philipp Köbele 
    (französische) Ärztin  [NR] Sandra Petit Breuilh 

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Drehbuchautorin  Dorina Köbele-Milaş
  Dialogeditor  Mara Samea Stroot
  Untertitel Übersetzung  Dorothée Crespy
  Kamera Kameramann  Simon Dolensky
  Standfotografin  Dorina Köbele-Milaş
  Licht Beleuchter  Simon Dolensky
  Musik Komponist  Raimund Gross
  Komponist  Philipp Köbele
  Arrangeur  Philipp Köbele
  Regie Regisseurin  Dorina Köbele-Milaş
  Schnitt Editor  Dorina Köbele-Milaş

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  cinema espressi, Dorina Köbele-Milas & Simon Dolen...

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
„Wohin ginge ich, wenn ich gehen könnte? Was wäre ich, wenn ich sein könnte? Was sagte ich, wenn ich eine Stimme hätte? Wer spricht so und nennt sich ich?" (von Samuel Becketts „Texte um Nichts“)
„Der Raum“, die Auseinandersetzung der Realität mit der Fiktion der einzigen dargestellen Welt der untrennbaren Strukturen zwischen Bewusstsein und Unbewusstsein/ Wunsch und Machtausübung als ultimative Befreiung von einer Gesellschaft, wo Individuen als Masse betrachtet werden; Keine Fragen mehr über sich selbst, keine Wertvorstellungen die Inne haben... Der Film zeigt wie gierig man sich nach Macht und Kontrolle sehnt, wie verletzlich man ist und auch wie unbarmherzig. Auf der Suche nach ihrer Identität, nach dem Einverständnis mit sich selbst und der Welt, stellen die Figuren Menschen dar, die als Marionetten einer verlorenen Gesellschaft gelten. Die Zwiesprache zwischen Ich und der Welt gewinnt später im Film an Bedeutung und bildet hier einen neuen Kosmos, des Humanen.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage 2
  Drehort/e Studio
  Lauflänge 12'40''
 Technische Informationen   Seitenverhältnis TV 16:9 (1 : 1,78)
  Bildnegativmaterial MiniDV
  Tonformat Stereo
  Farbe/SW Farbe