Jeder kann was - Szene der Theateraufführung | © Blue Screen Entertainment

Jeder kann was!

  • Der Zauber von Oberriexingen (Working title)
Documentary | 2007 | Docu | Germany

Shooting data

Start of shooting06.08.2007
End of shooting28.06.2008
LocationsStuttgart Oberriexingen, Rothenfels

Project data

Length of movie44 min
Picture formatTV 4:3 (1 : 1,33)
Picture material negativeDigital Betacam
Picture material positiveDigital Betacam
Sound formatStereo

    Brief synopsis

    Wo sich die Gesellschaft bundesweit noch fragt, was man tun kann, um die Bildung und damit auch die Chancen für Kinder zu verbessern, gab die Grundschule Oberriexingen (bei Stuttgart) im vergangenen Schuljahr bereits eine einfache, dennoch äußerst erfolgreiche Antwort: „Jeder kann was!“ Das wegweisende Pilotprojekt wurde von den Produktionsfirmen Blue Screen Entertainment (Ludwigsburg) und Opus Media (Frankfurt) federführend begleitet.

    Nicht nur die Ausstattung der Schulen ist entscheidend, sondern vor allem die konstruktive Arbeit mit den Kindern, wie sie bei Privatschulen längst umgesetzt wird. Mit einem groß angelegten Pilotprojekt über die Dauer eines ganzen Schuljahres haben die Pädagogen der Oberriexinger Grundschule bewiesen: Auch öffentliche Schulen haben das Potenzial, Kinder individuell und lerneffektiv zu fördern. Sie können damit Vorbild auch für anderen Schulen sein. Alle rund 170 Schüler der insgesamt acht Klassen arbeiteten gemeinsam an einem Kunst- und Theaterprojekt. Dabei schrieben und erarbeiten sie im regulären Unterricht ein Theaterstück, das im Juli 2008 vor rund tausend Besuchern aufgeführt wurde. Fundierte Erkenntnisse der Neurobiologie wurden im pädagogischen Konzept umgesetzt und für die gesamte Schulgemeinschaft zur Lernmotivation, sowie zum optimalen Lernzuwachs verwendet. Gezielt holten sich die Pädagogen bei Experten außerhalb Rat. Viele Künstler, Techniker oder Kulissenbauer wirkten an dem Projekt mit: Mit dem Erfolg, dass auch sie Teil eines Ganzen wurden.

    Die Film-Dokumentation „Jeder kann was“ beleuchtet in ca. 45 Minuten die inhaltlichen Schwerpunkte des Projekts, zeigt die ihm zugrunde liegende Philosophie auf, beobachtet die Künstler bei ihrer Arbeit mit den Schülern, zeigt, wie sich Hunderte Bürger im Rahmen einer Vernissage mehr und mehr mit dem Schulprojekt identifizieren, 170 Schüler aus acht Klassen gemeinsam ein Theaterstück schreiben, die Kulissen malen und das Stück in intensiven Proben erarbeiten. Wir begleiteten als Filmteam die Schule von der anfänglichen Organisation im Februar 2007 bis zum finalen Theaterstück im Juli 2008. Zu Wort kommen ebenso namhafte Experten aus dem Bereich der Politik, Wissenschaft und Kunst, wie auch die Pädagogen, Schüler und Eltern vorort, die über ihre Erfahrungen, Schwierigkeiten und Erfolge bei dem Pilot-Projekt berichten. Ein Projekt, das eine klare Kernaussage verfolgt: Die einzig sinnvolle Möglichkeit, Gewalt und Perspektivlosigkeit von und bei Jugendlichen entgegenzuwirken, ist, ihnen aufzuzeigen, dass sie alle gebraucht werden und jeder einzelne von ihnen seine Stärken hat, die er in die Gesellschaft einbringen kann.

    Crew

    ActivityNameComment
    director of photographyHelge Wintermeier
    directorErik Borner
    editorClaudia Gräfe
    makeup artist / hair stylistManuela Fiedler
    composerVolker Barber
    screenwriterStefan Friedrich
    production sound mixerTorsten Wintermeier

    Production companies

    CompanyComment
    BlueScreen Entertainment GmbHals Tellus Film GmbH
    Opus Media Bild & Ton GmbH [de]

    Distributing companies

    CompanyComment
    BlueScreen Entertainment GmbH

    Awards

    Award winnerYearAwardCategory 
    Erik Borner2008ITVA Award (Bronze)DokumentationWinner