(c) Tatjana Kleut
Short Documentary | 2010-2012 | Biography, Daily Life, Doku, Society, Women | Germany

Main data

DirectorTatjana Kleut
Written byTatjana Kleut (Idea)
Production Story House Productions

Shooting data

LocationsBerlin

Project data

Length of movie23
Picture formatTV 16:9 (1 : 1,78)
Picture material negativeXDCam HD
Sound formatStereo

Trailers

  • Trailer auf Vimeo

Brief synopsis

Der Kurzfilm ist ein Portrait einer jungen mongolischen Frau.

Die Protagonistin kam als Kind aus der Mongolei mit großen Erwartungen nach Deutschland. Mit ihrer Mutter zusammen lebte sie gemeinsam in Ostdeutschland und durchlebte die Perspektiv- und Arbeitslosigkeit in einer kleinen Stadt in Brandenburg.

Ihre Mutter hat es nicht geschafft sich eine Existenz in Deutschland aufzubauen und machte sich den Alkohol zur Freude.

Wir folgen der Protagonistin in ihrer Geschichte über die ersten Bananen die sie in ihrem Leben aß, den Zusammenhalt im Osten, das Drogen ABC, unsere Konsumgesellschaft und wie sie zu sich selber fand im Rotlichtmillieu.

Festivals:

2012
Cellu L’art Festival (Jena, Germany)
Mobile SIFF (Shanghai, China)
Flensburger Kurzfilmtage (Flensburg, Germany)

2013
Landshuter Kurzfilmfestival (Landshut, Germany)
Salon Internacional De La Luz (Bogota, Columbia)
Imagineindia (Madrid, Spain)

Festivals Accepted 2013
InThePalace (Balchik, Bulgaria)
Mobile SIFF (Shanghai, China)

Crew

DepartmentActivityNameComment
Camera Departmentdirector of photographyRuben Dähne
Camera Departmentdirector of photographyJakob Pozoga
Director's DepartmentdirectorTatjana Kleut
EditingeditorTatjana Kleut
MusiccomposerRichard Bretschneider
ScreenplayIdeaTatjana Kleut
Sound Departmentproduction sound mixer Sebastian Steimel
Sound Post Productionsound designerChristian Hermann
Visual EffectscoloristStephan Weinsheimer

Production companies

CompanyComment
 Story House Productions

Awards

Award winnerYearAwardCategory 
Tatjana Kleut201212. Flensbuger KurzfilmtageNachwuchsförderpreisWinner
Tatjana Kleut2013Landshuter KurzfilmfestivalDokumentarfilmWinner