Plakat Triptych | © Magdalena Hutter 2010
Video Installation | 2009

Shooting data

LocationsMarokko

Project data

Length of movie75 min
Picture material negativeMiniDV
Sound formatDolby SRD / Dolby digital (5.1, 6 Kanäle)

    Brief synopsis

    Eine Wüstenlandschaft. Wir bewegen uns vorwärts, mit gleichmäßigen Schritten, immer in die gleiche Richtung. Spuren führen ins Leere, kein Ziel ist in Sicht, keine Grenze. Keine Linie, die überquert werden kann. Die Grenze dehnt sich aus zur Fläche und wir bewegen uns in ihr gefangen.

    Drei simultan aufgezeichnete Videobilder einer Wüstenlandschaft setzen sich zu einem Panorama zusammen. Die Perspektive entspricht annähernd dem menschlichen Blickfeld, wird aber durch Zwischenräume, Verschiebungen und Verzerrungen verfremdet. Blickfeld und Bewegung simulieren einen subjektiven Blick, die Geräusche – Wind, Atmen und Schritte – verstärken diesen Eindruck noch.

    Neben den Geräuschen des Ortes hören wir die Stimmen von fünf verschiedenen Personen: Erzählungen von Menschen, die ihr Land verlassen haben, um über eine Grenze in ein anderes Land zu gelangen. Migranten aus Ländern südlich der Sahara, die eine lebensbedrohliche Reise auf sich genommen haben.

    Triptych erinnert nicht nur äußerlich an ein Altarbild, auch die Art des Erzählens nimmt darauf Bezug: Mehrere, zeitlich nicht zusammenhängende Geschichten finden statt, die Erzählung ist nur teilweise linear. Jedes einzelne Wüstenbild erzählt die Geschichten vieler Menschen.

    Cast

    ActorRole nameVoice actor / Speaker
    Deutsche Übersetzung [SR]Eileen Byrne

    Crew

    ActivityNameComment
    director of photographyMagdalena Hutter
    directorMagdalena Hutter
    freelance producerBarbara Groben
    freelance producerMagdalena Hutter
    line producerMareike Lueg
    production sound mixerSteffen Weber
    sound re-recording mixerBerthold Kröker
    sound re-recording mixerGerhard Auer
    compositing supervisorMichael Wolf [3]

    Awards

    Award winnerYearAwardCategory 
    Magdalena Hutter2009Kirch-StiftungSonderpreis für Medienkunst fürs KonzeptWinner