Documentary | 2004-2006 | Germany

    Brief synopsis

    Die Menschen in Ostgrönland leben auf einem kargen Küstenstreifen am äußersten Ende der größten Insel der Welt. Lange und harte Winter prägen hier schon immer das tägliche Leben, das sich innerhalb weniger Generationen vom Erdhaus zur Moderne mit Helikoptern, Fernsehanschluss und Alkohol gewandelt hat. Dieser Film nimmt sich Zeit für einen genauen Blick auf das vermeintliche Ende der Welt, hier in Sermiligaaq. Er lässt die Zuschauer Ostgrönland heute erfahren, das Dorf im Sommer und Winter, die Familie zwischen Robbenjagd und Computerspielen. In klaren und poetischen Bildern zeigt er das Normale in einer außergewöhnlichen Welt, beobachtet die kleinen Szenen, die Gesichter und Gesten, die sich zu einem fremden und doch seltsam vertrauten Porträt zusammenfügen. In einer sensationellen und beeindruckenden Naturkulisse ist am Ende das Sensationellste das Leben selbst. (http://www.luebeck.de/filmtage/filmdb/de/movie/view/2009/1129.html)

    Crew

    ActivityNameComment
    DirectorAnni Seitz
    DirectorSophie Elixhause