Suza - Leben auf der Kippe

  • Record Play (Arbeitstitel)
Dokumentarfilm | 2006-2008 | Coming of Age, Porträt | Deutschland

Projektdaten

Lauflänge60

    Kurzinhalt

    Wenn Susanna als Hip-Hop-Sängerin selbstbewusst im Tonstudio steht oder im Jugendhaus auftritt, nennt sie sich "M.C. Suza". Ihre Rap-Texte handeln von ihrem Alltag und den Erlebnissen aus ihrer Kindheit. Suza ist in Kinderheimen aufgewachsen. Ihren Vater kennt sie nicht. Ihre Mutter sitzt wegen Drogendelikten in Gotteszell, einem Frauengefängnis in Schwäbisch Gmünd. Trotz Suzas schwieriger Familienverhältnisse und der harten Zeiten, die sie durchgemacht hat, strahlt sie eine erstaunlich positive Energie aus und besitzt große Willenskraft. Suza hat beschlossen, ihr Leben endlich in den Griff zu bekommen. Erstmals hat sie eine feste Stelle. Ihre Arbeit in einer Hotelküche macht ihr Spaß, zu dem Besitzerehepaar hat sie ein Vertrauensverhältnis. Auch privat hat sie Sicherheit und Halt gefunden: Mit ihrem Freund Michael bewohnt sie eine kleine Wohnung in einem Vorort von Stuttgart.

    "Suza - Ein Leben auf der Kippe" ist ein Film über das Erwachsenwerden am unteren Rand der Gesellschaft.

    (Quelle: 3sat)
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKamerafrau/DoP Sarah Rotter
    KameraKameramann/DoP Wolfgang Busch
    KameraKameramann/DoPStefan Neuberger
    MusikKomponistEric Gühring
    Postproduction/VFXMotion Graphics DesignerAndreas Wölfl
    Postproduction/VFXColorist Elmar Weinhold
    ProducerProducer Simon Assmann
    ProducerProducerNico Grein
    RegieRegisseur Simon Assmann
    SchnittEditorPhilipp Thomas

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandSWR [de]Montag, 02.11.2009