standfoto | © Oliver Polich
© Oliver Polich
TV-Film | 2005 | arte, ZDFkultur (vormals ZDFtheaterkanal) [de] | Drama | Deutschland

Hauptdaten

RegieHardi Sturm
DrehbuchHardi Sturm, Maxim Gorki (Literarische Vorlage)
ProduktionNFP

Drehdaten

Drehbeginn12.04.2005
Drehende13.05.2005
DrehorteNeuhardenberg und Umland

Kurzinhalt

Maxim Gorki nannte sein 1901 geschriebenes Stück im Untertitel "Szenen aus der Tiefe". Das naturalistische Nachtasyl war eine schäbige Kellerhöhle, in die sich Ausgestoßene und Deklassierte flüchteten, ein surrealer Ort des Wartens, Hoffens und Überdauerns.
Rund hundert Jahre später, in Zeiten von Hartz IV und dem Abbau des Sozialstaates, sind es Abgewickelte, Abgestürzte, Verführte, Gescheiterte und Chancenlose, die ihren Lebens-Sinn verloren haben. Ausformungen der heutigen sozialen Realität zeigen, dass das bekannteste Stück von Maxim Gorki an Aktualität bis heute nichts verloren hat. Es beschreibt eine nach wie vor aktuelle Problematik: das Auseinanderklaffen der Schere zwischen Arm und Reich, flankiert von der Fragestellung, ob Moral eine Frage von Wohlstand ist.
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*inSynchron
Wolfgang Maria BauerMichael [HR]
Peter BenedictBaron [HR]
Ercan DurmazHassan [HR]
Hans Peter Hallwachs
Luka [HR]
Eva HerzigAnna [HR]
Aleksandar JovanovicPepe [HR]
Uwe KarpaSchauspieler [HR]
Matthias KlimsaAndre [HR]
Max RiemeltAljoscha [HR]
Marie RönnebeckNatascha [HR]
Clelia SartoNadja [HR]
Esther SchweinsWalli [HR]
Hardi SturmOnkel Medi [HR]
Jan HartmannTraumprinz [NR]

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
NFP

Facilities

GeschäftsbereichFirmaAnmerkung
KostümTheaterkunst GmbH KostümausstattungKB: Jürgen Knoll
KamerabühneLichtHaus Gruppe
Beleuchtung und ZubehörLichtHaus Gruppe
Finanzen, Recht und VersicherungZählart GmbHFilmgeschäftsführung
Transport, Reisen und UnterkunftCMS - Car Motion Service GmbHAP: Christian Zache´
EquipmentChristian Wegner
FilmmusikDürbeck & Dohmen

TV-Ausstrahlung

ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
ErstausstrahlungDeutschlandarteMittwoch, 19.10.2005