Mimicry | © R. Schittko / C. Aversente

MimiCry

  • Girlfag (aka Verklemmt) (Arbeitstitel)
Kurzspielfilm | 2016-2017 | Alltag, Coming of Age, Erotik, Transsexualität/Transidentität | Deutschland

Drehdaten

Drehbeginn03.09.2016
Drehende15.12.2016
Drehtage15
DrehorteMainz, Frankfurt, Wiesbaden

Projektdaten

Budget20.000
Filmförderungen
Lauflänge26
SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
BildnegativmaterialRedcode RAW 4K
TonformatStereo

Szenen

  • MIMICRY - R: Jennifer von Schuckmann - 2016
  • MIMICRY - R: Jennifer von Schuckmann - 2016

Kurzinhalt

Mimicry erzählt die sexuelle Selbstfindungsreise der Protagonistin Mimi, die sich als schwules Mädchen identifiziert.

Mimi ist neu in der Stadt, Ende zwanzig, führt ein typisches Studentendasein und scheint ihren Platz noch nicht so recht gefunden zu haben. Wir begleiten dieses verwirrte und von Selbstzweifeln zerfressene Mädchen, auf ihrer Selbstfindungsreise in eine Welt von Sex, Drugs und Techno geprägtes, lesbisch, schwules und queeres Milieu.
Die Reise bringt sie zu der Erkenntnis, dass das Wesen eines Menschen und seine Sexualität nicht von seinem biologischen Geschlecht abhängig sind.
Der Film will die Idee einer Auflösung bzw. Fusion aller sozial konstruierten Geschlechterrollen aufzeigen, die vielleicht nicht nur Mimi die Erlösung eines inneren Konflikts bringt.

==========

MimiCry follows the young student Mimi on her quest to find life, love and herself. As a sexual and spiritual road-movie without cars, MimiCry is the first movie ever made about the still unknown phenomenon of the Girlfags in today’s queer spectrum.
MIMICRY tells the story of the protagonist Mimi who identifies as a Girlfag (male homosexuality in females).
Mimi just moved to a new city, she is in her late twenties and lives an ordinary student’s life; she does not seem to know her place in the world just yet. Stricken by self-doubt and confusion she goes on a journey of sexual and spiritual self-discovery through sex, drugs and Techno that leads her into a queer (LGBT) milieu. The journey helps her realise that a person’s character and sexuality are not dependent on their biological sex. The film strives to sketch out the idea of dissolving or fusing socially constructed gender roles, resulting in the protagonist’s inner conflict to be resolved.

(Quelle: Aug & Ohr)
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
 Freya KreutzkamMimi [HR]
 Peter Beck
Lehrer [NR]
 Maximilian Gehrlinger
Henri [NR]
 Carole Marie JachtmannJanina [NR]
 Bardo BöhlefeldTom [NR]
Jannik GörgerRaver [NR]
Aetschy AetschyDina [NR]
 Fabian BaeckerChris [NR]
 Philipp MykChris [NR]
Andrea RudolphMimis Spiegelbild [NR]
AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
DrehbuchDrehbuchautorin Jennifer von Schuckmann
KameraKameramann/DoP Felix Harjans/ RED ONE
Kamera1. KameraassistentBenjamin Böhm
Kamera2. KameraassistentinBianca Büdenbender
KostümKostümbildnerCosimo Aversente
KostümKostümbildnerinLaura Grossbach
LichtOberbeleuchterTobias Graf
LichtOberbeleuchter Timon Dangel
LichtBeleuchterHolger Enck
LichtBeleuchterLouis Caspar Schmitt

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
 Spektrumfilm TV
Hochschule Mainz (formerly FH Fachhochschule Mainz)Abschlussfilm / BA Zeitbas. Medien

Vertriebs- / Verleihfirmen

FirmaAnmerkung
 aug&ohr medienFilm Festival Agency

Facilities

Geschäftsbereich FirmaAnmerkung
ProduktionFinanzen, Recht und VersicherungFrank Sobottka
VFX / PostproduktionTon (Postproduktion)Zentralstudio [de]