Zentralbahnhof

  • Central Station (Internationaler Titel)
Kurzspielfilm | 2012-2013 | Literaturverfilmung | Deutschland

Kurzinhalt

›Zentralbahnhof‹ ist die Kurzfilmfassung der gleichnamigen Geschichte des vielfach preisgekrönten Autors Günter Kunert. Sie erzählt die Geschichte eines nur als ›Jemand‹ bezeichneten Mannes, der eines Morgens einen Brief in seiner Wohnung vorfindet, der ihn auffordert, sich in einer Toilettenkabine des örtlichen Bahnhofs zu seiner Hinrichtung einzufinden. Weder seine Freunde noch ein konsultierter Anwalt können ihm in dieser Situation helfen – zweiter vermutet einen Tippfehler und rät, den Termin wahrzunehmen, »um Repressalien auszuweichen«. Nachts wachliegend, neidisch einer Fliege lauschend, überkommt den Mann Angst. Erfolglos klingelt er bei einem Nachbarn. So macht er sich am vorgeschriebenen Tag auf den Weg zum Zentralbahnhof, wo ihn Optimismus überkommt: Es wird ein Druckfehler gewesen sein. Er betritt die Kabine und – wird einige Zeit später tot von dort entfernt. Kunert schließt mit der Feststellung, über den Bahnhof wisse jeder, »dass ihn weder ein Zug jemals erreicht noch verlassen hatte, obwohl oft über seinem Dach der Rauch angeblicher Lokomotiven hing«. (Q: http://zentralbahnhof.wordpress.com/)
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
 Christian HartingJemand [HR]
Sibylle BrandlFreundin [NR]
Hertha GeorgNachbarin [NR]
 Michael KehrErster Freund [NR]
 Reiner WagnerAnwalt [NR]

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
Daidalos PiP
Felix Ehlert Produktion