Wir sind zusammen - Ein Film über die Liebe

  • Es ist wie es ist (Arbeitstitel)
Dokumentarfilm | 2003 | Deutschland

Hauptdaten

RegieLilly Engel
ProduktionMoFilms

Projektdaten

Lauflänge60/80 Min.
BildpositivmaterialDigital Betacam
TonformatStereo

    Kurzinhalt

    "Wir sind zusammen" beschreibt einfühlsam vier Paare zwischen 13 und 60 Jahren und ihre Geschichten.

    Im Mittelpunkt stehen vier Frauen. "Wir sind zusammen" bedeutet für sie Alltag, Ängste, Freude, Hass, Träume, Erwartungen und Langeweile - kurzum: das Leben mit einem anderen teilen. Ob mit 13 oder Mitte 50, es bleibt immer aktuell, mit welchem Partner man die Lebenszeit verbringt. Wenn zwei ein Paar werden, kommt oft die Frage: "Seid ihr zusammen?" Sobald man das mit "Ja" beantwortet, sinkt das Interesse. "Es wird nach einem Happy End im Film jewöhnlich abjeblendt", schrieb schon Tucholsky und genau da setzt der Film an. Man kommt zusammen, ist verliebt und dann? Wie geht es dann weiter?

    Diese Frage stellt der Film und begleitet die vier Paare mit 13 Jahren (Lucie und Matze), Mitte 20 (Nadine und Younes), Anfang 40 (Silke und Dirk) und Ende 50 (Isolde und Andre) dabei, wie sie Alltag und Leben miteinander verbringen wollen oder es gar nicht mehr anders können. Die 13-jährige Lucie aus Marzahn sammelt ihre ersten Erfahrungen in Sachen Männer und bekennt, dass sie schon eine Abtreibung hinter sich hat. Trotzdem ist sie ein "Jungfrauenknacker", wie sie von sich behauptet, und verweist auf ihren Freund Matze, der auch noch Jungfrau sei. Lucie hätte am liebsten sechs Kinder. Nadine entbrennt in Marokko in Liebe für einen marokkanischen Surflehrer und heiratet ihn in der schwäbischen Provinz. Obwohl sie sich kaum verstehen, weil sie die Sprache des anderen nicht können, träumen beide von großen Abenteuern. Für Silke ist ein Leben ohne Kinder mit Anfang 40 sinnlos. Sie sieht keine andere Möglichkeit ihr Glück zu finden. Der sie über alles liebende Freund Dirk heiratet sie unromantisch, um endlich die ersehnte künstliche Befruchtung durchführen zu können. Doch dafür muss Silke das Rauchen aufgeben. Isolde kennt schon alle Höhen und Tiefen im Liebesleben und liest nur noch Liebesgedichte von Erich Fried. So sagt Isolde, dass "ein guter Mann ist wie ein Sechser im Lotto", und sie weiß wovon sie redet. Dank ihrer Lebenserfahrung ist Isolde die übergeordnete Instanz in dem Film und begleitet durch die Geschichten der anderen Paare.

    (Quelle: SWR / Presse)
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKameramann/DoP Frank Amann
    ProducerProduzentin Monika Kintner
    RegieRegisseurinLilly Engel
    SchnittEditorinNikola Gehrke
    TonFilmtonmeister Marcus Vetter
    Ton-PostproduktionSounddesigner Bernd Schreiner
    TV-/Web-ContentRedakteurEbbo DemantSWR (Junger Dokumentarfilm)
    TV-/Web-ContentRedakteurinStefanie von EhrensteinSWR (Junger Dokumentarfilm)

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandSWF [de]Donnerstag, 04.03.2004