Dokuserie | Folgen 1-10 | 2004 | arte, RBB [de]

    Kurzinhalt

    Zehn junge, vielversprechende Regisseure aus den neuen EU-Ländern erzählen Geschichten und portraitieren ihr Land über ein Denkmal. Manche der Monumente sind altehrwürdig, andere gibt es nicht einmal. Zehn packende, persönliche Filme. Auf die zehn Länder kommt viel Neues zu. Deshalb müssen die alten, sinnstiftenden Skulpturen runter vom Sockel. Aber nicht überall. Einmal reicht es, wenn ein Denkmal einfach neu enthüllt wird. So geschehen in Budapest. Ein simples weißes Laken genügte, um den Geist des Kommunismus auszutreiben. Leere Sockel stellen unbequeme Fragen. Warum? Wer kommt jetzt? Vielleicht die Bürger selbst. Das »Denkmal für die Einwohner von Lodz zum Wechsel der Jahrtausende« ist eine gepflasterte Straße. Jeder, der wollte, ließ seinen Namen in einen Stein gravieren. Alle Denkmäler bergen Geschichten. Sie sind Teil eines Landes, Teil der Lebensgeschichte der Menschen. Sie sind Symbole, Erinnerungen, Treffpunkte oder Wegweiser. Skurrile Überbleibsel, die die Hoffnung von damals mit ins Morgen nehmen.

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    LOOKSfilmLOOKS Filmproduktionen GmbH