Vergiss mein nicht | © Farbfilm Verleih

Vergiss mein nicht

  • Forget me not (Internationaler Titel)
Dokumentarfilm | 2011-2012 | arte, BR [de], HR [de] | Doku | Deutschland

Drehdaten

Drehbeginn01.08.2011
Drehende20.10.2011
DrehorteBad Homburg, Berlin, Zürich

    Kurzinhalt

    David zieht wieder zu Hause ein und übernimmt für einige Wochen die Pflege seiner demenzerkrankten Mutter Gretel, um seinen Vater Malte zu entlasten, der sich seit seiner Pension vor fünf Jahren um seine Frau kümmert. Während Malte in der Schweiz für ein paar Wochen neue Kraft tankt, versucht sich David als Pfleger seiner Mutter. Mit dem Einverständnis der Familie dokumentiert er seine Zeit mit Gretel: David ist plötzlich Sohn, Betreuer und Dokumentarfilmer in einer Person. Seine Gegenwart und die Anwesenheit des Filmteams wirken erfrischend auf die Mutter, die endlich wieder Eigeninitiative entwickelt und neue Lebensfreude zeigt. Trotz ihrer zeitlich wie örtlichen Orientierungslosigkeit bleibt Gretel heiter und gelassen: Sie hält sich für eine junge Frau und David für ihren Mann Malte.

    David gelingt es, mit seiner verwirrten Mutter wunderbar lichte Momente zu erleben. Sie verliert ihr Gedächtnis, ihren Sinn fürs Sprechen, aber sie gewinnt etwas anderes: eine entwaffnende Ehrlichkeit und Unschuld, gepaart mit überraschendem Wortwitz und weiser Poesie.
    Als David zusammen mit Gretel in die Schweiz fährt, um Malte aus seinen Ferien abzuholen, gewinnen seine Recherchen an Brisanz. Hier lebten seine Eltern in den 70er Jahren.
    David begegnet alten Genossen und Weggefährten, erfährt pikante Geschichten aus dem Liebesleben seiner Eltern, von den Krisen ihrer „offenen Ehe“. Nun, am Ende ihrer mehr als 40-jährigen Beziehung, kommen sich Gretel und Malte so nah wie noch nie. Zum Hochzeitstag fährt das Paar nach Hamburg, wo ihre Liebe einst begann. Es wird ihre letzte gemeinsame Reise.
    Aus Gretels Krankheit entsteht ein Neuanfang, und aus Davids biografischem Filmprojekt wird eine Liebeserklärung an das Leben und die Familie – eine Reise in die Vergangenheit seiner Eltern, dem Schlüssel seiner eigenen Geschichte. (http://vergissmeinnicht-film.de/)
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchArchiv Recherche Monika PreischlGermany, Switzerland
    FilmgeschäftsführungProduktionscontrollerin Gabriele Mueller
    KameraKameramann/DoPAdrian Stähli
    MusikKomponistin Jessica de Rooij
    Postproduction/VFXDigital Film Compositor Matthias Albrecht
    Postproduction/VFXColoristin Claudia GittelLead Colorist
    Postproduction/VFXDigital Intermediate Assistant Clemens KindermannFinishing and Deliveries
    ProducerProduzentCarl-Ludwig Rettinger
    ProducerProduzent Martin Heisler
    ProduktionProduktionsleiterin Gabriele Simon

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Arte [de/fr]Koproduktion
    BR Bayerischer Rundfunk [de]Koproduktion
     Flare Film GmbH
     Hessischer RundfunkKoproduktion

    Facilities

    Geschäftsbereich FirmaAnmerkung
    ProduktionPublic Relation/Presse Media Office
    PreisträgerJahrPreisKategorie 
    David Sieveking2012Locarno Int. Filmfestival [ch]SRG SSR/Semaine de la Critique-Preisgewonnen
    David Sieveking2012Hessischer Film- und Kinopreis 2012Dokumentarfilmgewonnen
    David Sieveking2012Kinofest LünenBestes Drehbuchgewonnen
    David Sieveking2012Dok LeipzigPreis des Goethe-Institutsgewonnen
     Catrin Vogt2012Kinofest LünenPerlegewonnen
     Jessica de Rooij2012Kinofest LünenPerlenominiert
     Martin Heisler2013Deutscher Filmpreis 2013Programmfüllende Dokumentarfilmenominiert
    David Sieveking2013Deutscher Filmpreis 2013Programmfüllende Dokumentarfilmenominiert
    David Sieveking2013Deutscher Dokumentarfilmpreis 2013nominiert
    David Sieveking2013Metropolis - Deutscher RegiepreisDokumentarfilmnominiert
    ArtLandDatumAnmerkung
    KinostartÖsterreichDienstag, 12.02.2013
    KinostartDeutschlandDonnerstag, 31.01.2013
    KinostartSchweizDonnerstag, 31.01.2013