© Arkadiy Kreslov
© Arkadiy Kreslov
Kurzspielfilm | 2011 | Action | Deutschland

Drehdaten

Drehtage8
DrehorteBerlin

Projektdaten

SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
BildnegativmaterialHD
TonformatStereo

Kurzinhalt

Ein Mensch, dem der eigene Tod, oder der Tod eines Nahestehenden wissentlich bevorsteht, durchlebt durch die Verarbeitung seines eigenen, oder des Todes des Nahestehenden fünf bestimmte Phasen. Zu aller erst ist es das Nichtwahrhabenwollen. Darauf folgt Zorn, Verhandeln, Depression und zu letzt die Akzeptanz. Dies sind die sogenannten fünf Phasen des Sterbens. Lysande ist seit seiner Kindheit stark Schizophren. Als seine Eltern bei einem Überfall getötet wurden stieg die Schizophrenie des damals 10 jährigen Jungen ins Extreme. Lysande und seine Schwester Lola, wurden in eine Pflegefamilie untergebracht. Dort distanzierte er sich von seiner Umwelt immer mehr und floh mit 13 Jahren aus dem Familienhaus. Somit lies er auch seine Schwester alleine. Den einzigen Kontakt hielt er mit seinem besten Freund Mark. Lysandes Schizophrenie zeichnet sich durch starke Halluzinationen aus, in denen er Menschen sieht, die Todsünden begehen. Lysande fing an sich für den Vollstrecker Gottes zu halten und sieht seine heilige Pflicht darin, die Sünder seiner Visionen aufzuspüren und ihnen ihre gerechte Strafe zu erteilen. Nach einiger Zeit zeigen sich Fehler in seinen Visionen, die sich immer mehr verstärken. Sein sonst so klarer Weg scheint, wie ein Blatt mit alten Notizen in stücke gerissen zu werden. Doch selbst Lysande weiss, dass der Weg unausweichlich ist. Selbst wenn er zunächst die fünf Phasen durchleben muss.
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*inSynchron
Sidney BarthLysande [HR]
Merlin LeonhardtBester Freund [NR]
Stephan SchäferHerr Striel [NR]
Roman SchikorskyKannibale [NR]