© 3B-Produktion GmbH
Dokumentarfilm | 2018 | arte, NDR [de]
Das Projekt "Sabine Meyer und die Klarinette" ist redaktionell abgenommen, wird aber weiterhin von unserer Redaktion regelmäßig überprüft, vervollständigt und bis zur Veröffentlichung begleitet. Bitte melden Sie uns fehlende, falsche bzw. nicht mehr aktuelle Daten.

    Kurzinhalt

    Mit Sabine Meyer trat ein Instrument in das Scheinwerferlicht, von dem man allzu lange dachte, es sei in erster Linie eine Klangfarbe im Orchester oder ein Einheizer auf dem dörflichen Tanzboden. Sabine Meyers hat, als führende Klarinettistin unserer Zeit, den Triumphzug ihres Instruments erst möglich gemacht. Mit ihr hat das oft unterschätzte Instrument die Konzertprodien als Soloinstrument zurückerobert.

    Natürlich darf dabei das legendäre Klarinettenkonzerts von Wolfgang Amadeus Mozart nicht fehlen. Es gibt wohl kaum eine Musik, die in so vielen anrührenden Filmszenen vorkommt, wie das Thema aus dem zweiten Satz des Konzerts. Kein Wunder. Der Schlüssel ist das Instrument. Die Bassettklarinette, für die Mozart das Konzert ursprünglich schrieb, liefert durch ihren großen Tonumfang und ihre tiefen Register diesen besonders warmen, weichen und tiefen Klang.

    Aber es ist nicht nur das viel zitierte Adagio, das dieses Konzert so einzigartig macht. Vor allem in den Ecksätzen lotet Mozart mit extrem weiten Sprüngen und radikalen Registerwechseln alle technischen Möglichkeiten der Bassettklarinette aus. Gerade wegen dieser enormen technischen Herausforderungen weichen viele Musiker auf die „normale“ Klarinette aus. Nicht so Sabine Meyer. Die Weltklasse-Klarinettistin hält an der Ursprungsidee fest und spielt die Komposition auf der anspruchsvollen Basseettklarinette.

    Rund um das Konzert in der Hamburger Laeiszhalle mit dem Kammerorchester Basel und Dirigent Giovanni Antonini, wird in „Sabine Meyer und die Klarinette“ erfahrbar, was es bedeutet ein so oft gespieltes Stück immer wieder neu zu erfinden, welche speziellen Herausforderungen das Instrument in sich trägt und wie es Sabine Meyer gelang, ihren ganz eigenen Ton zu finden.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKameramann/DoP Nikolai Sevke
    KameraEB KameramannJürgen Clemens
    KameraEB KameramannMartin Baass
    KameraEB KameramannEugen L. Gross
    KameraEB Kameramann Maik Behres
    KameraEB Kamerafrau Beatrice Albrecht
    LichtOberbeleuchterKarsten Diercks
    LichtOberbeleuchterHendrick Arnold
    LichtLichtassistentThies Gerke
    MaskeMaskenbildnerinMelanie Krieg