Werbefilm | 2005 | Social Spot | Deutschland

Hauptdaten

RegieFlorian Gallenberger
DrehbuchThekla Heineke (Co-Autor), Stefan Mannes (Co-Autor), Georg Prokop (Co-Autor)
ProduktionFilmfee GmbH [de]

Drehdaten

Drehtage1
DrehorteBerlin

Projektdaten

BildnegativmaterialSuper 16
Bildpositivmaterial35mm

Trailer

  • Link zum Spot auf Youtube

Kurzinhalt

Die Spots stützen sich nicht auf vordergründige Schockeffekte und brauchen auch keine schrecklichen Bilder, um das Furchtbare begreifbar zu machen. Vielmehr sitzt der Schrecken in der Normalität. Die Spots erinnern mit idyllischen Bildern und authentisch wirkenden Filmausschnitten die Zuschauer an die eigene Kindheit bzw. an die eigenen Kinder. Mit zarter Stimme singt ein Kind zu den Szenen nach der Melodie von Brahms Schlaflied "Guten Abend, gute Nacht". Der Bruch entsteht durch die Veränderungen des Textes, der das Thema Missbrauch direkt anspricht.
"Guten Abend, gute Nacht, vom Onkel ins Bett gebracht; schlupft mit unter die Deck, nimmt die Hand nicht mehr weg. Morgen früh, so Gott will, wird es nicht mehr versteckt, morgen früh, so Gott will, wird es endlich entdeckt."
Die Zuschauer werden damit auf hochemotionale Weise für das Thema Missbrauch sensibilisiert.
Eine Frauenstimme gibt den Zuschauern im nüchternen Abspann nicht nur Informationen, sondern auch konkrete Handlungsmöglichkeiten.
AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
DrehbuchCo-AutorGeorg Prokop
DrehbuchCo-AutorinThekla Heineke
DrehbuchCo-AutorStefan Mannes
KameraKameramann/DoPMartin Kukula
ProducerAssociate ProducerinJulia Radke
RegieRegisseurFlorian Gallenberger
SchnittEditor Christian Lang
Ton-PostproduktionMischtonmeisterAnsgar Frerich