Mittsommernachtstango

  • Wange an Wange / Cheek to Cheek (Arbeitstitel)
Dokumentarfilm | 2011-2013 | 3sat, SRF (vormals SF DRS) [ch] | Doku, Musik, Road Movie | Deutschland

Kurzinhalt

Ein finnisches Sprichwort lautet: „Besser ein Mann mit Triefnase als einer, der hohl lacht.“ Die Finnen haben einen skurrilen Humor – und: sie sind etwas scheuer als andere Völker. Redselig sind sie erst nach dem dritten Bier und auch das nicht unbedingt. Finnen legen sehr viel Wert auf ihre Worte, wenn sie etwas sagen hat es eine besondere Bedeutung, sie sprechen deshalb so wenig wie möglich und vermeiden unnötigen Small Talk.

Der Tango ist DIE Volksmusik der Finnen. Im kalten, nordischen Finnland hat der Tango eine neue Heimat gefunden. Man würde es den stillen Finnen nicht zutrauen, aber es wimmelt nur so von Tanzböden, auf denen plötzlich die Leidenschaft der Finnen an die Öffentlichkeit tritt. Der Tango gehört zu Finnland genauso wie die Sauna und das Skifahren. Der berühmte finnische Filmregisseur Aki Kaurismäki hält den Tango für die einzige Möglichkeit der kontaktscheuen Finnen, einander näher zu kommen. Das gewährleistet die Fortpflanzung. Er geht sogar so weit, zu behaupten, die Finnen hätten den Tango erfunden. Diese Aussage ist sehr charmant und zeugt von großer Leidenschaft, ist aber noch zu beweisen.

Der Dokumentarfilm Wange an Wange – Argentinier entdecken den finnischen Tango begibt sich in Form eines Roadmovie auf die Spuren des finnischen Tangos aus der Sicht des Sängers Chino Laborde, des Gitarristen Diego “DIPI” Kvitko und des Bandoneonisten Pablo Greco. Die drei argentinischen Musiker reisen nach Finnland, um herauszufinden, ob Kaurismäki womöglich Recht haben könnte mit seiner gewagten These über die wahren Ursprünge des Tangos. Ein leicht absurdes Unternehmen, aber es ist die Sache wert. Die argentinischen Tangomusiker begegnen den großen finnischen Tangosängern und Komponisten wie Reijo Taipale, Markus Allan und M.A.Numminen, die schon im Tangoboom der 60er Jahre in ihrem Land berühmt geworden waren und dem finnischen Regisseur Aki Kaurismäki, der durch seine einprägsamen Filme ein unverwüstbares Bild des melancholischen und humorvollen Finnen in unseren Köpfen geprägt hat. Die skurrilen und komischen Momente dieser Begegnungen bilden die Grundlage des charmanten, humorvollen mit Musik erfüllten Dokumentarfilms.
TätigkeitNameAnmerkung
DrehbuchübersetzerBryin AbrahamTreatment, Synopsis D>E
FilmgeschäftsführerinDaniela Schöne
Kameramann/DoPBjörn Knechtel
1. KameraassistentDiego Mendizabal
2. KameraassistentBruno Carbonetti
ProduzentChristian Beetz
KoproduzentinGema Juarez-Allen
KoproduzentPertti Veijalainen
ProducerinAnahita Nazemi
Assistentin der*des Producer*inSarah Maret
Herstellungsleiterin (Line Producerin)Kathrin Isberner
Postproduction SupervisorPhilipp Weigold
ProduktionskoordinatorVenla Hellstedt
PostproduktionskoordinatorFito Pochat
ProduktionsassistentinMayra Bottero
ProduktionsassistentinJudith Fächner
ProduktionsassistentNick Pastucha
ProduktionsassistentinMarianne Mäkelä
ProduktionspraktikantUrs Kind
RegisseurinViviane Blumenschein
1. RegieassistentinElla Ruohonen
1. RegieassistentinLisa Häfner
EditorinKristine Langner2013/Fernsehfassung
EditorOli Weiss
SchnittassistentFalco Seliger
SchnittassistentBernd Lützeler
FilmtonmeisterRisto Hankala
FilmtonmeisterManuel de Andres
ArtLandDatumAnmerkung
KinostartDeutschlandDonnerstag, 13.03.2014