Dokumentarfilm | 2020-2021 | Deutschland
Das Projekt "Kashkash" ist redaktionell abgenommen, wird aber weiterhin von unserer Redaktion regelmäßig überprüft, vervollständigt und bis zur Veröffentlichung begleitet. Bitte melden Sie uns fehlende, falsche bzw. nicht mehr aktuelle Daten.

Drehdaten

Statusnur für Premium Member
Drehbeginnnur für Premium Member
Drehendenur für Premium Member

Projektdaten

Filmförderungennur für Premium Member
Lauflängenur für Premium Member

    Kurzinhalt

    In einer Region zerrissen von Tradition, Moderne, Krieg, geopolitischen Einflusssphären, Migration und Religion habe ich ein ungewöhnliches Bindeglied entdeckt: das alte traditionelle Kashkash Spiel der Levante. Als Zeitvertreib, Berufung, Erbe oder auch Sucht spannt das Kash-Hamam-Spiel ein einzigartig apolitisches Netzwerk von Syrien in den Libanon verzweigt und verbindet Menschen aller Religionen und politischen Ansichten miteinander.

    Kash Hamam ist ein Glücksspiel mit Tauben über den Dächern der Städte. Jeder Spieler hält seine eigene Vogelschar auf dem Dach und lässt seine Tauben über seinem Haus kreisen, in der Hoffnung die Tauben des Nachbarn auf das eigene Dach zu locken und somit den eigenen Schwarm zu vergrößern. Das Schicksal der Tauben ist es, durch das Glücksspiel von einem Spieler zum nächsten verzockt zu werden. So begibt sich der Film auf eine Reise von Damaskus nach Beirut. Von Dach zu Dach tauchen wir in die Lebensrealitäten der Glücksjäger und deren kontrastreiche Parallelwelten ein. Der Film ist ein bittersüsses dokumentarisches Portrait einer Region auf der Suche nach dem gemeinsamen Nenner in einer durch Unterschiede definierten Gesellschaft.

    Der rote Faden durch den Film ist die Reise einer Taube, die im Zufallsprinzip von Damaskus bis nach Beirut weiter verzockt wird. Die Taube und das Glücksspiel fungieren dabei als erzählerische Bindeglieder. Sie führen uns an die verschiedene Orte und verbinden die Welten unserer Protagonisten. Mit dem Film wollen wir aber nicht nur die Vielfalt abbilden, sondern auch hinterfragen. Dazu kamen bei der Recherche bisher folgende Fragen auf:

    Wie verbindet Kash Hamam die Menschen? Wenn wir diesem Netzwerk folgen, wo wird es uns hinleiten? Ist das einzige, was sie alle gemeinsam haben, das Abjagen der Tauben, dem Symbol des Friedens? Oder ist das Spiel ein einmaliges Beispiel für ein grenzüberschreitendes Netzwerk im Nahen Osten ohne politisches oder religiöses Interesse?

    (FFL)
    TätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchautorinLea Najjar
    DrehbuchautorinAlia Haju
    Kameramann/DoPTalal Khoury
    ProduzentMatthias Drescher
    ProducerinEstella Suplit
    ProducerMax Brunner [1]
    Herstellungsleiterin (Line Producerin)Jinane Dagher
    RegisseurinLea Najjar
    EditorTobias Wilhelmer