Dokumentarfilm | 2005

Projektdaten

Lauflänge45 min
Bildnegativmaterial16mm

    Kurzinhalt

    Nach einem gescheiterten Versuch im Westen Arbeit zu finden, kehrt der 27-jährige Zoli zurück in sein Heimatdorf Jaba in Ungarn. Er zieht in sein altes Zimmer neben der Küche. Morgen für Morgen fahren die Eltern hinaus, um sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser zu halten. Zolis jüngerer Bruder Tomi arbeitet als Küchenhilfe in einem Lokal und träumt von „Kätzchen“, seiner ersten großen Liebe. Nur Zoli weiß nicht, was er tun soll und bleibt im Bett. Das führt zum Konflikt zwischen Vater und Sohn.
    Der Film begibt sich in den Alltag der Familie und noch weiter, in die kleinen Zwischenräume. Er schildert den Zustand einer Klasse, die zu den Benachteiligten der EU-Osterweiterung gehören: die ungarische Landbevölkerung.