Kurzinhalt

    Der spanische Maler Alfredo Fernández y González porträtiert fast ausschließlich alte Menschen. Leuchtend bunt sind seine Gesichtslandschaften, die Spuren des Alters schimmern in allen Farben. Seine Darstellungen beschränken sich nicht auf die Physiognomie, nicht auf ein naturalistisches Abbild. Im Gegenteil: Sie provozieren und stellen sich dem kritischen Vergleich mit den gängigen Altersstereotypen. Nicht die äußere, sondern die innere Physiognomie, die Ansicht der Seele will er abbilden. Das Besondere: Nach Fertigstellung wird sofort über das Bild gesprochen. Assoziationen und Erinnerungen werden Bestandteil der künstlerischen Arbeit und sind Teil der Diskussion. Und immer wieder taucht die Frage auf: "Kann man in meinem Gesicht mein Schicksal lesen? Quelle: Tag/Traum
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    Postproduction/VFXColorist Christian Krämer
    RegieRegisseurAngi Welz-Rommel
    SchnittSchnittassistent André Nier
    SchnittToneditor André Nier