Kurzinhalt

    1962 erfährt Adolf-Henning Frucht von einem der führenden DDR-Militärmediziner, dass ein von den Amerikanern verwendeter chemischer Kampfstoff so modifiziert werden könnte, dass er nicht gefriert und damit untauglich wird. So könnten die Radarstationen des Westens für mindestens zwölf Stunden ausgeschaltet werden. Amerikas Norden wäre dann einem Angriff schutzlos ausgeliefert. Frucht ist von diesem Geheimnis schockiert. Er beschließt zu handeln und stellt Kontakt zum amerikanischen Geheimdienst her, um den Westen zu warnen. Ein wahrer Cold-War-Thriller! Fünf Jahre später wird Frucht verhaftet. Er bekommt lebenslänglich. Ein Glücksfall, wie sein Anwalt Wolfgang Vogel meint. Es hätte auch die Todesstrafe sein können.
    Zehn Jahre später wird Frucht ausgetauscht. So ungewöhnlich wie der “Fall Frucht” ist auch sein Austausch: Sein Gegenüber ist der chilenische Kommunist Jorge Montes, den Honecker unbedingt aus den Fängen des Pinochet- Regimes befreien will.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKameramann/DoPMarc Hennicke
    KameraEB Assistent Bild-TonMichael Wähner
    Postproduction/VFXCompositing Supervisor Oliver Karsitz
    RegieRegisseurReinhard Joksch
    SchnittEditor Oliver KarsitzNDR /ARTE

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Vidicon GmbH [de]