Dokumentarfilm | 2011-2012 | NDR [de] | Deutschland

Projektdaten

Lauflänge75

    Kurzinhalt

    Im Sommer 2011 wurden 180 junge Soldaten des Panzergrenadierlehrbataillons 92 aus Munster nach Afghanistan verlegt. Der Zivilist Jonathan Schnitt war bereits Monate vor dem Einsatz mit der Einheit im Training zusammen, in denen er mit der 5-köpfigen Besatzung eines Dingos zusammenwuchs. Er nahm einen Platz in dem gepanzerten Fahrzeug für Außeneinsätze ein. Funkname des Dingo-Radpanzers: FOXTROTT 4. Mit einer Ausnahmegenehmigung des Verteidigungsministeriums bekam er, zusammen mit seinem Kameramann, die Möglichkeit, die Soldaten der "Task Force Kunduz" erstmals über ihren sechsmonatigen Einsatz vollständig zu begleiten - unter ihnen zu leben, zu drehen und zu schlafen - vor allem auch bei Einsätzen außerhalb der Schutzzonen des Feldlagers.

    Der Film zeigt den Einsatz aus der Sicht der Soldaten. Jonathan Schnitt dokumentiert in großer Nähe zu den vier Soldaten seines Dingos, wie sie den Einsatz in Afghanistan erleben - was sie erwarten, fühlen, denken, was sie vermissen, was ihnen Angst macht. Und was der Krieg in Afghanistan aus ihnen macht. Die Soldaten selbst stehen im Mittelpunkt. Sie allein kommentieren das Geschehen.

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    5/14 FILM GmbH & Co. KG

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandNDR [de]Mittwoch, 12.09.2012