Feiern Filmposter | © Louis Funke

Feiern

  • don‘t forget to go home (Internationaler Titel)
Dokumentarfilm | 2005 | Gesellschaft, Musik | Deutschland

    Kurzinhalt

    Berlin 2005: Techno ist zurück im Untergrund - exzessiver als je zuvor. Und Berlin ist erneut zum Sehnsuchtsort all derer geworden, die es ernsthaft wissen wollen. „Feiern“ zeigt sie dabei, verschwitzt, verstört und überglücklich. „Feiern“ läßt die Menschen erzählen, die ihr Leben der Musik, den Clubs und den Drogen widmen. Es sind kaputte Geschichten und Geschichten voller Zärtlichkeit. Alle erzählen von der Suche nach Glück - dem Moment kollektiver Ekstase, der richtigen Platte zur richtigen Zeit, dem 8-Stunden-Gespräch mit einem Unbekannten, der über Nacht zum besten Freund wird, dem Gefühl im Darkroom eines Clubs nichts anderes zu sein als „ein Stück Fleisch das benutzt und benutzt wird.“
    Gespräch für Gespräch wird „Feiern“ zum Familienporträt, zur melancholischen Hommage an eine Subkultur, die solange feiert, bis der Husten zur Lungenentzündung und der Blackout zur Psychose wird.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKameramann/DoPGregor SteinhöferZusatz-Kamera
    Production Design / SzenenbildGraphic ArtistLouis Funke
    ProduktionProduktionsleiterinJulia Titze
    RegieRegisseurin Maja Classen
    SchnittEditorinSylke Rohrlach
    TonFilmtonmeisterinNele Schinz

    Vertriebs- / Verleihfirmen

    FirmaAnmerkung
    Intergroove