Effigie - Das Gift und die Stadt | © Filmdisposition Wessel
© Filmdisposition Wessel

Effigie - Das Gift und die Stadt

  • Effigy – Poison and the City (Internationaler Englischer Titel)
Kinospielfilm | 2018-2019 | Historisch, Krimi | Deutschland, USA

Drehdaten

Drehbeginn09.09.2018
Drehende12.10.2018
Drehtage18
DrehorteMecklenburg (u.a. Behren-Lübchin), Bremen
DrehregionenDeutschland - Bremen, Deutschland - Mecklenburg-Vorpommern

Projektdaten

Lauflänge85 min
SeitenverhältnisWidescreen USA (1 : 1,85)
Tonformatdts (5.1, 6 channels)

Kurzinhalt

Bremen 1828: zwei Frauen, wie sie ungleicher nicht sein könnten, treffen in einer Welt aufeinander, die für beide keinen Platz hat. Cato strebt eine juristische Karriere an – zu einer Zeit, als Frauen noch nicht einmal studieren dürfen. Gesche hat ein Leben außerhalb des Gesetzes geführt und soll nun dafür bezahlen. Die eine findet sich in einem Dickicht politischer Ambitionen und persönlicher Rivalitäten. Die andere würde alles tun, um mit dem Leben davonzukommen.

Historischer Kriminalfilm (nach Originalakten) über Gesche Gottfried, eine der ersten jemals identifizierten weiblichen Serienmörderinnen. Zwischen 1813 und 1827soll sie 15 Menschen mit Mäusegift ermordet haben – darunter ihre beiden Eltern, drei Kinder, den Zwillingsbruder, drei Ehemänner, Freunde und Nachbarn. Weitere 20 Opfer überlebten. 1831 wurde sie im Alter von 46 Jahren hingerichtet. (Mehr Info unter https://de.wikipedia.org/wiki/Gesche_Gottfried)

Gottfrieds undurchschaubare Motive sorgen immer wieder für Faszination in der deutschen Populärkultur, wo sie Theaterstücke, Gedichte, Graphic Novels, Punkrock-Bands und sogar eine Oper inspirierte. "Effigie – Das Gift und die Stadt" folgt einer bisher unerforschten Interpretation der Mörderin und der Gesellschaft, in der sie lebte. Der Gesellschaft, die Gottfrieds Verbrechen so lange ignorierte. Unsere Recherchen legen nahe, dass Gesche an einer Ego-State-Störung litt – und wahrscheinlich am Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom. Der Film versucht gleichwohl nicht, ihre Motive vollständig zu erklären, sondern stellt sie vielmehr als Mörderin dar, die nicht fähig ist, öffentlich Reue zu zeigen – fast wie eine weibliche Version von Hannibal Lecter.
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*inSynchron
Suzan Anbeh
Gesche Gottfried [HR]
Elisa Thiemann
Cato Böhmer [HR]
Christoph GottschalchSenator Droste [HR]
Roland JankowskyKapitän Ehlers [HR]
Marc OttikerDr. Hoffschläger [NR]
Tim EhlertRechtsanwalt Voget [NR]
Eugen KrössnerDr. Luce [NR]
Uwe BohmKommisar Tonjes [NR]
Susanne JansenMarie Heckendorff [NR]
Peer Roggendorf
Rademacher Rumpff [NR]
Marita MarschallMagd Dorothée [NR]
Lea Louisa WolframKrämerin Lankenau [NR]
Ruben ApelHans [NR]
Christian IntorpMüllermeister Steitz [NR]
Nicolá MelissiAnBeta Schmidt [NR]
Ari Magnus KappisJunge auf der Brücke [NR]
Detlef KappisTotengräber [NR]
Tom KeidelKanzlist Müller [NR]
Paul LückeGottfried [NR]
Ulrich SachsseBürgermeister Johann Smidt [NR]
Manfred SchlosserPastor Rotermund [NR]
Katerina VeljanoskiAdelheid [NR]

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
GeekFrog Media Llc

Vertriebs- / Verleihfirmen

FirmaAnmerkung
Filmdisposition Wessel [de]
Verleih Deutschland 2022
Verleih Deutschland 2022

Facilities

GeschäftsbereichFirmaAnmerkung
Finanzen, Recht und VersicherungLaKom Lohnabrechnung Komparsenservice
Gagenabrechnungen Cast, Crew, Komparsen
Gagenabrechnungen Cast, Crew, Komparsen
Production SupportMV Film Commission
PreisträgerJahrPreisKategorie 
Udo Flohr2019Cyprus Intl. Film Festival [cy]Golden Aphrodite - Best Filmgewonnen
ArtLandDatumAnmerkung
KinostartDeutschlandDonnerstag, 20.01.2022