Domino Effekt Poster | © Shoreless Pictures
© Shoreless Pictures
Kurzspielfilm | 2010-2011 | Mockumentary | Deutschland

Drehdaten

Drehtage3
DrehorteHamburg, Ammersbek

Projektdaten

Budget1200
Lauflänge30
SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
BildpositivmaterialHD
TonformatStereo

Kurzinhalt

Ein angehender Reporter darf mit seinem Kameramann bei einem Observationsteam der Hamburger Polizei mit auf Streife. Zur selben Zeit kauft ein junger aufstrebender Musiker Kokain für einen sensationell günstigen Preis. Die zivilen Ermittler beobachten den Deal und folgen dem Junkie bis zu einem Mietshaus. Als die Freundin des Junkies das Kokain aus Versehen auf dem Boden verschüttet, wird der drogenabhängige Musiker handgreiflich. Die Ermittler sehen wie er seine Freundin gegen das Fenster drückt und anschreit. Sie versuchen den Junkie an der Wohnungstür in ein Gespräch zu verwickeln um einen Blick in die Wohnung zu erhaschen, doch der Junkie hält die Ermittler durch das Kamerateam fälschlicherweise für die aufdringlichen Paparazzi, die ihn in der letzten Zeit erpressen und bedroht sie mit dem Tod.
Die Ermittler interpretieren dies als Geiselnahme und rufen in Sorge um die Freundin Verstärkung. Als sich herausstellt, dass der angehende Reporter der Stiefbruder des Verdächtigen ist, versucht dieser ihn zum Aufgeben zu bewegen, doch der Musiker befürchtet einen Komplott und lässt nicht mit sich reden. Die Situation ist festgefahren.

Eine Geschichte von zwei verschiedenen Betrachtern erzählt, von denen beide glauben die Wahrheit zu kennen. Doch die kennt nur ein unbekannter Dritte und der genießt die Show.

Dargestellt durch vier verschiedene Kameras, die in der Handlung mit inbegriffen sind.
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*inSynchron
Tommaso CacciapuotiErmittler [HR]
Mike Hoffmann
Musiker [HR]
Alexander WipprechtReporter [HR]
Max WoelkyErmittler [HR]
Steffen RixPaparazzo [NR]
Niklas ZiegenrückerPolizist [NR]
Luisa Katharina DavidsFreundin