Reportage (Reihe) | 2010 | RBB [de] | Deutschland

Projektdaten

Lauflänge30'

    Kurzinhalt

    Krisensitzung in Charlottenburg bei Gerda. Zwölf Frauen treffen sich hier, um über ihre Zukunft zu beraten. Ihre Arbeitsplätze sind von der Kündigung bedroht. Sie sind Huren, Prostituierte, Nutten - Anschaffbräute. Sie alle arbeiten in Wohnungsbordellen - auf eigene Rechnung, krankenversichert und steuerpflichtig. In diesen geschützten Räumen können die Frauen - laut LKA Berlin - ohne Zuhälter anschaffen gehen. Oft wissen die Bewohner gar nicht, was in ihren Nachbarwohnungen geschieht. Es gibt keine laute Musik, keinen Alkoholausschank. Doch jetzt sorgt in Berlin die Politik dafür, dass immer mehr Wohnungsbordelle vor der Schließung stehen. Ihre Argumentation: Solche ein Gewerbe gehöre in ein Gewerbegebiet. In der Reportage wird der Alltag der "Anschaffbräute" in einem Wohnungsbordell gezeigt, die rbb Reporter begleiten sie bei der Jobsuche und sind unterwegs im Rotlichtmilieu am Stuttgarter Platz
    TätigkeitNameAnmerkung
    RegisseurinGabriele Jenk