Dokumentarfilm | 2009 | ARD [de], NDR [de] | Gesellschaft | Deutschland

Hauptdaten

Drehdaten

Drehtage20

Projektdaten

Lauflänge45 Minuten
SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
BildpositivmaterialMPEG IMX
TonformatMono

    Kurzinhalt

    In Deutschland gibt es 10 Millionen legale Schusswaffen in privater Hand. Und 20 Millionen illegale, so die Schätzungen. Wer braucht so viele Waffen und wofür? Kaum ein Thema polarisiert die deutsche Gesellschaft so sehr wie der private Waffenbesitz. Ein Jahr ist es in diesem Sommer her, dass das deutsche Waffenrecht nach dem Amoklauf von Winnenden verschärft wurde. Für seine Dokumentation „Deutschland unter Waffen?“ begibt sich NDR-Autor Lutz Hofmann nun auf Spurensuche in der Welt der deutschen Waffenbesitzer. Auf einem Schützenplatz in Güstrow trifft er Großkaliberschützen bei einem internationalen Wettkampf. Ihre Disziplin: IPSC – für die einen „sportliches Bewegungsschießen“, für die anderen „kampfmäßiges Schießen“, das verboten gehört. In Deutschland die Grenze des Erlaubten im Schießsport. Was gefällt den Schützen an ihrem Sport und warum ist ihnen der Besitz von Waffen so wichtig? Die eher schwer zugängliche Welt der deutschen Schützen wird von Hofmann mit der Realität der deutschen Strafverfolgungsbehörden kontrastiert. Wieso gibt es kein zentrales Waffenregister? Und wie kann man den illegalen Waffenbesitz in den Griff kriegen? Der Film „Deutschland unter Waffen?“ versucht einen nüchternen, unvoreingenommenen Blick in die Waffenschränke der Deutschen.

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
     LOOKSfilmLOOKS Medienproduktionen GmbH