EN / DE / FR / PL / ΕΛ / ES / IT / LT / RO
 
EN / DE / FR / PL / ΕΛ / ES / IT / LT / RO
Der Traum eines lächerlichen Menschen | ©Anastasiia Gavrilova
©Anastasiia Gavrilova

Der Traum eines lächerlichen Menschen

  • The Dream of a Ridiculous Human (Internationaler Englischer Titel)
Alle Titel (3)
Kurzspielfilm | 2021-2022 | Drama, Literaturverfilmung | Deutschland

Drehdaten

Drehbeginn11.10.2021
Drehende25.10.2021
Drehtage12
DrehorteBerlin
DrehregionenDeutschland - Berlin

Projektdaten

Lauflänge24 min

Kurzinhalt

Leicht ist Nellys Leben schon lange nicht mehr. Von Angstattacken und Panik bestimmt, zieht sie sich immer weiter in ihre eigenen vier Wände zurück. Ein Alltag zwischen Traum und Realität und der sich ihr aufdrängenden Frage: Gibt es vielleicht doch so etwas wie einen Resetbutton fürs Gehirn?

In Svenja Heinrichs Adaption ist es die von Angstzuständen geplagte Nelly, die sich aus der Außenwelt zurückgezogen in ihrem Zimmer ein eigenes System aus Routinen erschaffen hat. Doch dann beginnt für sie eine Reise durch ihre Träume, tiefer in ihr eigenes Unbewusstes. Im Kern angekommen, wird sie in Form des Imbissverkäufers Mervan mit ihren dunkelsten Gedanken konfrontiert. Durch diese Selbstbegegnung wird Nelly klar: Sie muss ihre Schwächen akzeptieren und lernen, sich selbst anzunehmen.

Mit "Der Traum eines lächerlichen Menschen" hat Svenja Heinrichs einen Film voller Momente der Irritation und Orientierungslosigkeit geschaffen. Grundlage des Kurzfilms ist Fjodor Dostojewskis gleichnamige fantastische Erzählung aus dem Jahr 1877. In dieser will der von allen verachtete Protagonist aus lauter Gleichgültigkeit der Welt und sich selbst gegenüber Suizid begehen, hat dazu aber letztlich nicht die Kraft. Daraufhin schläft er ein und träumt, zu einem unbekannten Planeten zu fliegen.

(3sat)
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*inSynchron
Alina HeipeNelly [HR]
Timo Fakhravar
Mervan [HR]
Nina NiknafsKim [NR]
Hêvîn TekinSanne [NR]
Marlene-Sophie HaagenLucia [NR]
TätigkeitNameAnmerkung
DrehbuchautorinLuise Aschenbrenner
DrehbuchautorinSvenja Heinrichs
Kamerafrau/DoPAnastasiia Gavrilova
Steadicam OperatorKevin Bose
Steadicam OperatorLasse Liebelt
1. KameraassistentinPia Klein
1. KameraassistentTimo Blessing
2. KameraassistentinLeonie Joppich
DIT Digital Imaging TechnicianAndrei Matalyha
StandfotografFinnegan Godenschweger
StandfotografinLena Krenz
Dolly GripArda Batu Gözalan
KostümbildnerinJennifer Kasdorf
KostümbildassistentinFranziska Müller [1]
OberbeleuchterLars Elliger
BeleuchterMoritz Michal
BeleuchterinInga Ella Jöns
BeleuchterinSophia Fenn
BeleuchterLorenz Taeschner
BeleuchterMaximilian Fabian
BeleuchterinNoa Ortiz Jäger
Hair/Makeup DesignerMara Bushill
ZusatzmaskenbildnerinMadelaine Werner
KomponistFelix Römer
ProducerinSvenja Heinrichs
ProducerinZsofi Lili Kovacs
SzenenbildnerinLillian Ceben
SzenenbildnerinLaura Jacob
ProduktionsleiterDaniel Ruprech
ProduktionsassistentinTetyana Gryniva
MotivaufnahmeleiterMate Victor
SetaufnahmeleiterNik Azad
Set RunnerMaja Dybuk
RegisseurinSvenja Heinrichs
1. RegieassistentRobert Zerbst
Script ContinuityIpek Sertöz
FilmeditorinHonorata Szulakowska
SchnittassistentinMerit Giesen
FilmtonmeisterinMagdalena Jacob
Sound SupervisorMischa Kissin
MischtonmeisterMischa Kissin
Sound DesignerOscar Zöllner
Sound EditorJonas Lenz
SynchrongeräuschetonmeisterinWeronika Malinowska
RedakteurinMeike Klingenberg
3sat
3sat
RedakteurinJule Broda
3sat
3sat
RedakteurinElisabeth Rupp
3sat
3sat

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf [de]
3sat [de]
ZDF / Kooperation (KlassiXS)
ZDF / Kooperation (KlassiXS)
PreisträgerJahrPreisKategorie 
Svenja Heinrichs2023Cinemaz [br]
Beste Regie
Beste Regienominiert
Alina Heipe2023Cinemaz [br]
Beste Darstellerin
Beste Darstellerinnominiert
Anastasiia Gavrilova2023Cinemaz [br]
Beste Kamera
Beste Kameragewonnen
Mara Bushill2023Cinemaz [br]
Bestes Maskenbild
Bestes Maskenbildnominiert

TV-Ausstrahlung

ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
ErstausstrahlungDeutschland3satSamstag, 26.11.2022 um 23:00 UhrReihe KlassiXS – die großen Dramen in jungen Kurzfilmen