Dokumentarfilm | 2018-2020 | Deutschland
Das Projekt "Der Sog des Krieges - eine Familiengeschichte" ist redaktionell abgenommen, wird aber weiterhin von unserer Redaktion regelmäßig überprüft, vervollständigt und bis zur Veröffentlichung begleitet. Bitte melden Sie uns fehlende, falsche bzw. nicht mehr aktuelle Daten.

    Kurzinhalt

    „Der Sog des Krieges“ ist ein Film über die zerstörerische Kraft des Krieges, über mentale Zerstörung und die Auswirkungen auf zukünftige Generationen.

    Seit den 1980er Jahren habe ich die Kriegstagebücher meines Vaters und seine Feldbriefe an meine Mutter. Von 1943 bis zum Kriegsende war er ein zuverlässiger Offizier in der Strafdivision 999 und sah sich als „Werkzeug in einer mächtigen Maschine“. Seine Aufzeichnungen sind ungefilterte Dokumente aus der Unmittelbarkeit des Krieges. Sie vermitteln, wie er sich gefühlt, gedacht und erlebt hat. Sie zeigen, wie Propaganda verführt und wie die Gesetze des Krieges die Menschheit zerstören. Im heutigen Kontext gelesen und verstanden, sind die Notizen meines Vaters Warnungen für Spätgeborene.
    TätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchautorChristoph Boekel
    Archiv RechercheRobin Dittwald
    Kameramann/DoPAxel Brandt
    KomponistMathis B. Nitschke
    ProduzentHerbert Schwering
    ProduzentinChristine Kiauk
    KoproduzentChristoph Boekel
    ProduktionsassistentRobin Dittwald
    RegisseurChristoph Boekel
    EditorThomas Balkenhol
    Musik MischtonmeisterMathis B. Nitschke

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Baum-Film GmbH [de]
    COIN FILM