Das Monster von Loch Long

  • Le monstre du Loch Long (Internationaler Titel)
Reportage | 2002 | arte | Politik | Deutschland

Drehdaten

DrehorteSchottland

Projektdaten

Lauflänge26 min
SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
TonformatMono

    Kurzinhalt

    Wenn das Monster von Loch Long sein Feuer speit, dann geht Hiroshima noch 336 mal unter - so gross ist die Feuerkraft von nur einem von vier britischen Atom-U-Booten und seinen bis zu sechzehn Trident-Raketen, bestückt mit 48 Atomsprengköpfen.

    Ihre grössten Feinde sind die "Trident Ploughshares" um Angie Zelter. Die Aktivisten wollen die Atom-U-Boote auf eigene Faust entwaffnen. Sie dringen in Militärbasen ein, blockieren die Zufahrten, schwimmen nachts durch das eiskalte Wasser zu den U-Booten. Dann warten sie auf ihre Festnahme, vor Gericht berufen sie sich auf internationales Recht.

    Im Dezember 2001 sind Angie Zelter, Ulla Roder und Ellen Moxley mit dem "Alternativen Nobelpreis" ausgezeichnet worden.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKameramann/DoPEddie Schneidermeier
    RegieRegisseurBenjamin Kempas
    TonTonpraktikantin Eva Stotz
    TV-/Web-ContentRedakteurUwe-Lothar Müller

    Vertriebs- / Verleihfirmen

    FirmaAnmerkung
    Arte [de/fr]
    expressive tv - Benjamin Kempas [de](Reportagefassung)

    Facilities

    Geschäftsbereich FirmaAnmerkung
    VFX / PostproduktionBild/Schnitt, EditingStratus

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandarteMittwoch, 27.03.2002