Bettina | © Salzgeber & Co.
© Salzgeber & Co.

Bettina

  • Bettina Wegner - Hoffnung haben beim Ertrinken (Arbeitstitel)
Kinodokumentarfilm | 2021-2022 | Musik, Porträt | Deutschland

Drehdaten

DrehregionenDeutschland - Berlin

Projektdaten

Lauflänge1h 47min

Kurzinhalt

Bettina Wegner, geboren 1947 in Westberlin, aufgewachsen in Ostberlin, mit 36 Jahren ausgebürgert, seither „entwurzelt“. Der Werdegang der Liedermacherin gehört zu den spannendsten Lebensläufen des 20. Jahrhunderts. Es ist der Weg von einem Kind, das Stalin glühend verehrte, über eine hoffnungsfrohe Teenagerin, die mit ihren eigenen Liedern eine Gesellschaft mit bauen möchte, hin zu einer beseelten Künstlerin mit einer unerschütterlichen humanistischen Haltung. So heroisch das klingt, so irre und aberwitzig, mühevoll und traurig, hingebungsvoll und vergeblich ist es in den vielen Dingen des Lebens, die zwischen den Liedern eine Biografie ausmachen. Davon erzählt Bettina Wegner, davon erzählt der Film. Bettina Wegners Leben ist zugleich die Geschichte eines Jahrhunderts; es steckt in ihren Knochen, ihrer Seele, ihren Gedanken – und in ihren Liedern.

(Salzgeber & Co.)
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*inSynchron
Bettina Wegnerself
TätigkeitNameAnmerkung
DrehbuchautorLutz Pehnert
Kamerafrau/DoPAnne Misselwitz
KomponistinBettina Wegner
ProduzentinSusann Schimk
ProduktionsassistentinPia Schuster
Vorbereitung
Vorbereitung
ProduktionsassistentNicholas Mario Kirchner
ProduktionsassistentinShanice Quauke
ProduktionspraktikantVito Polito
RegisseurLutz Pehnert
EditorThomas Kleinwächter
Tonmann (Non-Fiction)Johannes Schneeweiß
RedakteurRolf Bergmann

Vertriebs- / Verleihfirmen

FirmaAnmerkung
Salzgeber & Co. Medien GmbH (form. Edition Salzgeber) [de]
Deutschland, Kino
Deutschland, Kino
PreisträgerJahrPreisKategorie 
Lutz Pehnert2022Int. Filmfestspiele Berlin [de]FIPRESCI - Panoramagewonnen
JahrLandFestivalAnmerkung
2022DeutschlandBerlin International Film FestivalPanorama
ArtLandDatumAnmerkung
KinostartDeutschlandDonnerstag, 19.05.2022
UraufführungSonntag, 13.02.2022Berlinale