Dokumehrteiler | 2020 | arte | Dokuserie | Deutschland

    Kurzinhalt

    Das Wahljahr 2020 in den USA. Eine Krise jagt die nächste: Coronavirus, Rassismus, Unruhen, Kriminalität – und das alles vor dem Hintergrund einer bröckelnden Demokratie und einer zutiefst gespaltenen Gesellschaft. Die Langzeitdokumentation begleitet zehn Amerikanerinnen und Amerikaner über das gesamte Wahljahr, Menschen aus beiden politischen Lagern, in der Großstadt und auf dem Dorf. Wie gehen Bürgermeister und Taxifahrer, Pastoren und Pensionäre, Sozialarbeiterinnen und politische Aktivistinnen durch dieses turbulente Jahr? Eine fesselnde Beobachtung des Alltags in einem historischen Jahr.

    Folge 1: Großes Jahr, große Träume
    Anfang 2020 ahnt noch niemand, welche großen Umwälzungen das Jahr mit sich bringen wird. Die Hauptfiguren der Doku-Reihe haben große persönliche Ziele und Träume: Eine rechtskonservative Studentenführerin hofft auf den Job im Weißen Haus, eine Sozialarbeiterin aus dem berüchtigten Süden von Chicago will für den Kongress kandidieren, ein illegaler Einwanderer aus Indien arbeitet als Fahrer in New York und träumt vom großen Geld und einer eigenen Tankstelle.

    Folge 2: Die Ruhe vor dem Sturm
    Anfang März – kurz bevor die Coronakrise die USA erfasst, ist Amerika schon ein gespaltenes Land – sogar unter evangelikalen Christen. Sie gehören zu den treuesten Unterstützern vom Trump, aber eine Gruppe von Evangelikalen reist mit dem Bus quer durchs Land, um die Menschen davon zu überzeugen, dieses Mal gegen ihn zu stimmen. In einer Kleinstadt in Missouri jedoch trommelt ein anderer Pastor für Trump – und hetzt gegen Schwule und Abtreibungen. Eine Sozialarbeiterin in Chicago mobilisiert alle Kräfte für den Endspurt ihrer parteiinternen Kandidatur für einen Sitz im Kongress.

    Folge 3: Am Rand des Bürgerkriegs
    Während das öffentliche Leben in New York durch Corona bereits zum Erliegen gekommen ist und die Träume eines indischen Einwanderers in weite Ferne rücken, ist ein Bürgermeister in Pennsylvania noch mit den Herausforderungen seiner verarmten Stahlstadt beschäftigt – bevor auch er Lebensmittel verteilen muss, um seine Bürger vor dem Verhungern zu retten. Und mitten in der Pandemie erschüttern rassistische, tödliche Polizeigewalt und Unruhen das Land. Ein liberaler Pastor mischt sich unter die Menge – und versucht vergeblich, zwischen Demonstranten und Polizei zu vermitteln.

    Folge 4: Die Zerreißprobe
    Sommer 2020 – noch weniger als 100 Tage bis zur US-Wahl. Eine Welle von Unruhen und die ansteigende Kriminalität erschüttern das Land. Der Monat Juli war der Monat mit den meisten Waffenkäufen in der Geschichte der USA. Der Bürgermeister einer Kleinstadt versucht, die Schießereien in den Griff zu bekommen. Ein konservativer Pastor trommelt für Trump. Eine muslimische Sozialarbeiterin versucht, Jugendliche von Waffen abzubringen, eine rechtskonservative Studentenführerin kämpft um ihre Karriere, und ein Taxifahrer kommt seinem Traum von der eigenen Tankstelle trotz Corona unerwartet näher.

    Folge 5: Vor der Entscheidung
    Nur wenige Wochen vor den Präsidentschaftswahlen lassen die Protagonisten unserer Serie das turbulente Jahr Revue passieren. Wie auch immer der Ausgang der Wahl am 3. November ausfallen wird – das Ergebnis wird ganz konkrete Auswirkungen auf ihr Leben und ihre Zukunft haben. Die Coronakrise, die Rassenunruhen, die schwächelnde Wirtschaft – keines der Probleme, die das Jahr 2020 mit sich gebracht hat, ist gelöst. Stattdessen braut sich weiter etwas zusammen.
    (Nordend Film)

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Nordend Film

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandarteDienstag, 27.10.2020 um 22:15 Uhr